1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

SV Haldern: Verein für alle Generationen

SV Haldern : Verein für alle Generationen

Der größte Reeser Sportverein feierte gestern sein 90-jähriges Bestehen. Dabei wurde im Clubheim im Lindenstadion auch eine sehenswerte Ausstellung zur Geschichte des SV Haldern eröffnet.

Heinz Ruitter hatte vor einigen Tagen eine angenehme Aufgabe. Als Kassierer des Stadtsportverbandes Rees unterschrieb er einen Scheck. Gestern bekam der Unterzeichner das wertvolle Papier zurück. Dieter Bauhaus, Vorsitzender des Sportler-Dachverbandes, gratulierte dem Vorsitzenden des SV Haldern zum 90-jährigen Bestehen des Vereins: "Die Schrift dürfte Dir bekannt vorkommen." Zuvor hatte Bauhaus, der auch im Auftrag des Kreissportbundes Kleve zur Feierstunde ins Clubheim im Lindenstadion gekommen war, die enorme Bedeutung des Jubilars für das Lindendorf auf den Punkt gebracht: "Der SV Haldern ist für jede Generation da. Vom Kindergarten bis zu den ,Ü 60'-Veteranen."

Viele Gratulanten hatten gestern die Gelegenheit, die Geschichte des mit mehr als 1300 Mitgliedern größten Reeser Sportvereins Revue passieren zu lassen. Denn Johannes Fischer, langjähriger Trainer der ersten Fußball-Mannschaft, Berni Häsel von den Veteranen und Klaus Lümers von der Tennis-Abteilung hatten in den vergangenen Monaten eine sehenswerte Ausstellung vorbereitet. Gestern reagierten die ersten Besucher begeistert. Denn die Schau, die unter anderem auch am kommenden Sonntag den Startern beim Volkslauf "Rund ums Reeser Meer" präsentiert wird, macht viel Liebe zum Detail (und natürlich zum SV Haldern) deutlich.

  • Das Rennen über 5000 Meter wird
    Leichtathletik : Der Startschuss für den Sylvesterlauf
  • Packende Duelle vor vollen Rängen, spannende
    Fußball unterm Dach : Wo im Winter der Budenzauber steigt
  • Hiroshi Leo Kittenberger (l.) und Vincent
    Tischtennis : WRW II schiebt nach Niederlage „ordentlich Frust“

Porträts und Protokollbücher

So ist es dem fleißigen Trio gelungen, die Porträts aller Vorsitzenden aufzutreiben, die den Club im Lauf der Jahrzehnte geformt haben. Penibel geführte Protokollbücher, die inzwischen schon 60 Jahre auf dem Buckel haben, Wimpel samt Glocke des Altherren-Stammtisches, hölzerne Tennisschläger, Handballer-Urkunden und prall gefüllte Statistikordner machen sichtbar, welche Bedeutung der SV Haldern für das Dorfleben hat. "Jeder in unserem Kreis dürfte wissen, welchen Stellenwert der Verein für das gesamte Dorf hat", betonte auch Berni Uebbing, Vorsitzender des Halderner Heimatvereins. Als begeisterter Fußballfan zeigte sich der stellvertretende Reeser Bürgermeister Harry Schulz: "Das Highlight im Jubiläumsjahr war der Sieg im Aufstiegsspiel in Werth."

Momentan spricht einiges dafür, dass der SV Haldern in diesem Jahr noch einige Gründe zum Feiern hat. Denn aktuellstes Stück der gelungenen Ausstellung ist ein Flächennutzungsplan, in dem der dritte Sportplatz bereits eingezeichnet ist. Heinz Ruitter rechnet fest damit, dass der Plan in Kürze endgültig amtlich abgesegnet wird: "Dann legen wir noch in diesem Jahr mit dem Bau los."

(RP)