1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich

Emmerich: Kann ein Runder Tisch die Emmericher FDP retten?

Emmerich : Kann ein Runder Tisch die Emmericher FDP retten?

Eigentlich sollte am Wochenende ein Sonderparteitag der Emmericher FDP stattfinden. Noch vor wenigen Wochen hatte Frans Bergman ihn angekündigt.

Doch der Streit ist so groß, dass er abgesagt wurde. Die letzten verbliebenen 30 Mitglieder der Liberalen in der Stadt sollten über den Kurs der Partei entscheiden. Sprich: Soll es im Rat eine Koalition von FDP-Ratsherr Christoph Kukulies mit den Linken geben oder nicht? Inzwischen ist Kukulies aus der FDP ausgetreten.

Und auch Frans Bergman ist nicht mehr Vorsitzender der FDP. Mehr als das: Er hat in einem Schreiben an die Mitglieder seinen Austritt aus der FDP angekündigt. Bergman scheint frustriert, weil ihm nur ein Teil der Mitglieder in seinem Anti-Linke-Kursus folgen wollen.

Öffentlich hatten ihm eine Reihe von Liberalen widersprochen und die Zusammenarbeit auf lokaler Ebene befürwortet. Nun ist es am Kreisvorsitzenden Ralf Klapdor, die Partei in Emmerich vor dem Niedergang zu bewahren. Er will alle an einen Runden Tisch holen und die Wogen glätten. Doch da scheint es ein gravierendes Problem zu geben.

Drei FDP-Mitglieder arbeiten als Sachkundige Bürger bei der Ratsfraktion "Embrica" mit. In der sitzen Christoph Kukulies (Ex-FDP), Werner Stevens (die Linke) und Thomas Meschkapowitz (BSD, ehemals Die Linke). Was geschieht mit ihnen? Klapdor hatte ein Parteiausschlussverfahren in Gang gesetzt, noch ehe Kukulies selbst die Partei verlassen hatte. Sollen nun die FDP-Mitglieder, die mit den Linken kooperieren, ebenfalls ausgeschlossen werden? Das wäre problematisch, denn aus dem Kreis der Sachkundigen Bürger könnte sich möglicherweise ein neuer Vorstand der Emmericher FDP bilden, ist zu hören.

(RP)