Düsseldorf: Vier Millionen Euro für Garath

Düsseldorf : Vier Millionen Euro für Garath

Das Geld fließt unter anderem in den Umbau der Freizeitstätte.

Für Garath sollen zusätzliche Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Anspruch genommen werden. Das hat Bau- und Planungsdezernentin Cornelia Zuschke mitgeteilt.

Im Rahmen der Quartiersentwicklung "Garath 2.0 - Den Wandel gestalten", für die 26 Millionen Euro eingeplant sind, soll der Rat in seiner Sitzung am 22. März nun weitere vier Millionen Euro zur Verfügung stellen. Die Fördererwartung der Stadt liegt bei 3,4 Millionen Euro. Die Mittel sollen für den Ersatzneubau der Jugendfreizeiteinrichtung Lüderitzstraße sowie für die Modernisierung des Lehrschwimmbades Stettiner Straße und der Freizeitstätte Garath eingesetzt werden. Eine Beschlussvorlage geht in die politische Beratung und wird zuerst in der Bezirksvertretung 10 (Garath, Hellerhof) behandelt.

Ersatzneubau der Jugendfreizeiteinrichtung Lüderitzstraße Dafür sollen weitere 1,2 Millionen Euro freigegeben werden, die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 3,2 Millionen Euro. Durch die seit zwei Jahren bestehende Schließung eines Gebäudes ist die räumliche Situation der Einrichtung aus den 70er Jahren aktuell stark eingeschränkt. Um die Angebote weiter zu entwickeln und auszubauen, soll in unmittelbarer Nähe zu den Schulstandorten an der Koblenzer Straße ein neues Gebäude errichtet werden. Schwerpunkte der Einrichtung sind Sport und Gesundheit. Lehrschwimmbad an der Stettiner Straße Das im Jahr 1971 erbaute Bad weist altersbedingt erhebliche Mängel auf. Deshalb soll das Bad für 1,8 Millionen Euro umgebaut werden, um den heutigen Anforderungen an Barrierefreiheit, Inklusionsfähigkeit und Energieeffizienz gerecht werden zu können. Hierbei soll der Fokus auf den Bereich des Breitensports gelegt werden. Freizeitstätte Garath Eine zusätzliche Million Euro soll in den Umbau einschließlich energetischer Modernisierung der Freizeitstätte Garath fließen. Um den Stadtteil zukunftsfähig zu gestalten, soll das gut genutzte Bürger- und Kulturhaus weiterentwickelt werden. Hierzu wird ein Umbau des Gebäudes angestrebt. Insbesondere soll die gemeinsame Unterbringung von Bürgerhaus, Stadtteilbücherei und Zentrum plus mit ihren ergänzenden Angeboten so gestaltet werden, dass sie eine größere Außenwirkung erzielen und noch besser wahrgenommen werden können.

Hintergrund Projekt Garath 2.0 Mit "Garath 2.0 - Den Wandel gestalten" sollen mehr als 50 Maßnahmen umgesetzt werden. Hierzu werden Gelder aus dem Städtebauförderprogramm "Soziale Stadt", dem EFRE und dem Europäischen Sozialfonds beantragt. Die Landeshauptstadt fördere die Stärkung der Stadtteile, heißt es in einer Pressemitteilung. Ein Ziel sei es dabei, die positive Entwicklung der innerstädtischen Stadtteile auf Stadtteile zu übertragen, die bisher nicht gleichermaßen von der positiven Entwicklung profitieren konnten.

(RP)