Heerdt: Im Heerdter Ökotop wird der "Tag der Erde" gefeiert

Heerdt : Im Heerdter Ökotop wird der "Tag der Erde" gefeiert

"Oh ja, es ist sehr schön bei diesem Wetter am heißen Ofen zu stehen", sagt Nurgül Yildirim lachend. Fleißig rollt und füllt sie unzählige Fladenbrote, die ihre Schwester Sehri Kücükkaya in den glühenden Holzofen schiebt. "Aber es ist ja für einen guten Zweck", fügt sie hinzu. Die Einnahmen des Verkaufs spenden sie an den Ökotop-Verein. Da hilft dann die ganze Familie beim Verkauf mit, schließlich hat sie im Heerdter Ökotop einen Garten. Jedes Jahr wird dort am "Tag der Erde" ein großes Fest gefeiert.

"Das machen wir schon seit über 30 Jahren", erzählt Mattes Wallenfang, Mitglied im Ökotop. "Hier ist immer viel los", erzählt Besucherin Hilde Brüggen. "Das Essen ist gut und auch für Erwachsene gibt viel zu entdecken, wie bei der ,Ökotop-Kennenlern-Rallye'", findet Brüggen. Auch ein Sonnenofen, der ein wenig wie eine zerschnittene Satellitenschüssel aussieht, bringt die Besucher zum Staunen. Bei Führungen zu verschiedenen Teilbereichen des Ökotops sowie Kräuterwanderungen erklären Mitglieder den Besuchern das Besondere des Biogartens und geben Pflanz- und Kochtipps.

Die Awista informiert über richtige Kompostierung und hat ihre Wurmkisten mitgebracht. In kleinen Kisten, die jeder auf den Balkon stellen kann, kompostieren spezielle Würmer Bioabfälle. "Das ist eine interessante Idee", sagt Franziska Striemer. "Wir haben nur einen kleinen Garten und können dort keinen Komposter aufstellen. Dieser braucht nicht viel Platz. So kann man die Küchenabfälle entsorgen und hat auch noch was davon." Auch für Kinder wird viel geboten. Die Aktiven vom Abenteuerspielplatz Oberkassel haben eine große Rollenbahn aufgebaut und Spielzeug mitgebracht. Die Kleinen hängen ihre selbst gemalten Bilder und Tierfiguren an ein Bäumchen, der die "Weltkugel" genannt wird, und können Schilder aus verschiedenen Materialien basteln.

(nes)
Mehr von RP ONLINE