Düsseldorf: Polizei und Feuerwehr ziehen positive Einsatzbilanz

Düsseldorf: Polizei und Feuerwehr ziehen positive Einsatzbilanz

Polizei und Feuerwehr sind zufrieden mit dem Ablauf der Karnevalstage. Vor allem der Rosenmontag verlief aus Sicht der Behörden ausgesprochen ruhig. Früh wie nie rückten etwa am Montagabend die Hilfsstellen von der Kö und aus der Altstadt ab, weil keine Notwendigkeit mehr bestand. Die hohe Zahl von Rettungseinsätzen am Sonntag - insbesondere für Jecke, die zu viel Alkohol getrunken hatten - glich das allerdings aus, so dass die Gesamtbilanz knapp über den Vorjahreszahlen liegt. 2002 Rettungseinsätze von Altweiber bis Veilchendienstag, davon 298 mit Notarzt und 230 Einlieferungen in Krankenhäuser.

Auch bei der Polizei fällt das Gesamtfazit der tollen Tage mit 3346 Einsätzen leicht höher als im Vorjahr (3186) aus. Das hängt aber auch mit der niedrigen Einschreitschwelle zusammen. Störer wurden frühzeitig angesprochen und wenn nötig aus dem Verkehr gezogen. Das Null-Toleranz-Konzept habe sich bewährt, resümierte Polizeipräsident Norbert Wesseler gestern. "Friedliche Menschen konnten so unbekümmert und sicher feiern."

(sg)