Schülertheater "Ronja Räubertochter" in Delhoven

Schülertheater: „Ronja Räubertochter“ einstudiert

Die Tannenbuschschule Delhoven führte erfolgreich ein Theaterstück auf.

Die Tannenbuschschule hatte in der vergangenen Woche Besuch vom Kölner Spielezirkus. Erstmalig wurden nicht wie sonst Zirkusnummern einstudiert, sondern ein komplettes Theaterstück. 72 Grundschulkinder warteten aufgeregt darauf, dass sie endlich ihren Eltern zeigen konnten, was sie in drei Tagen gelernt hatten.

Fünf Tage waren zwei Mitarbeiter des Kölner Spielezirkus an der Schule, um mit den Sechs- bis Zehnjährigen das Theaterstück „Ronja Räubertochter“ einzustudieren. „Am ersten Tag gab es eine kleine Fortbildung für uns Lehrer und die Eltern, die geholfen haben“, erzählt Annelie Witte-Schmale, Schulleiterin der Tannenbuschschule in Delhoven. „Wir haben Teile des Stücks selbst einstudiert, um zu gucken, was auf uns zukommt.“ Am zweiten Tag präsentierten Eltern und Lehrer den Kindern das, was sie geprobt hatten, und die Kinder konnten sich in Gruppen aufteilen, die die einzelnen Szenen einstudieren und am letzten Tag aufführen würden. Ab Mittwoch wurde intensiv geprobt. Zur Generalprobe kamen die Schüler der Verbundschule in Straberg an der Witte-Schmale ebenfalls Schulleiterin ist. Auch in Straberg war der Spielezirkus in der Woche davor zu Gast. „Da wurde ‚Jim Knopf‘ aufgeführt“, erzählt Witte-Schmale. Zur Straberger Generalprobe sind die Delhovener Schüler nach Straberg gefahren. „So konnte jede Schule das jeweils andere Stück sehen, aber sie konnten nicht die Leistungen vergleichen.“

Die Kostüme und die Kulissen wurden vom Kölner Spielezirkus gestellt. Die beiden Mitarbeiter hatten zwar die Leitung, aber für die Regie der einzelnen Szenen waren Lehrer und Eltern verantwortlich. „Es war schön, mit den Eltern auf Augenhöhe als Partner zu arbeiten“, findet Witte-Schmale. „Auch die Kinder haben wir noch einmal von einer anderen Seite kennenlernen dürfen“, sagt sie. „Viele haben Talente und Fähigkeiten, die sie vielleicht im Unterricht nicht so zeigen können, dafür aber auf der Bühne.“

Die Kosten für den Spielezirkus, der alle vier Jahre Gast in der Tannenbuschschule Delhoven ist, übernimmt der Förderverein. „So kann jedes Kind einmal während der Grundschulzeit das Projekt miterleben“, erklärt Witte-Schmale. „Bisher hatten wir immer Zirkusprojekte. Nun stand aber das szenische Spielen im Vordergrund, nicht der Sport.“ Trotzdem konnten die Kinder während des Stückes auch einige akrobatische Kunststücke zum Besten geben, die in die Szenen integriert wurden.