Erste Musical-Nacht in Zons war ein voller Erfolg

Premiere auf der Freilichtbühne: Mitreißende Melodien bei Musical-Nacht

Die Premiere der „Musical-Nacht“ auf der Freilichtbühne in Zons war ein Erfolg: 800 Besucher kamen trotz vorherigen Regens in den ungetrübten Genuss einer tollen Show. Unterstützt wurde dabei die Bürgerstiftung Dormagen.

„Hätte ich 800 Tickets erstatten müssen, ich wäre ausgewandert“, sagt Marc Pesch. An die 80 Anfragen hatten den Veranstalter im Verlaufe des verregneten Freitags erreicht, ob denn die „Musical-Nacht“ auf der Freilichtbühne auch bei Regen stattfinden werde. Pünktlich am späten Nachmittag klarte es dann auf, der organisatorische Super-Gau blieb dem Veranstalter erspart, der Himmel über Zons am Freitagabend dicht. So kamen 800 Besucher in den ungetrübten Genuss eines mitreißenden Potpourris aus bekannten Musical-Melodien – und einer tollen Show zudem.

Die verbindende Handlung zwischen den einzelnen Songs ersetzten Sascha Lien, Martina Lechner und Jessica Kessler – alle drei erfolgreiche Musical-Darsteller auf Europas Bühnen – durch witzige Moderationen. Viel zu sagen brauchten sie zur Titelauswahl indes nicht, denn Abba-Evergreens von „Chiquitita“ bis „Waterloo“, Elton Johns Melodien aus dem „König der Löwen“ oder die Queen-Hymne „We will rock you“ kannte im Publikum jeder. „Einfach geil, die Stimmung hier“, meinte Christian mit Blick zum mittleren Block, wo die Mädels zu „Dancing Queen“ in den Reihen tanzten.

  • Dormagen : Erste Musicalnacht auf Freilichtbühne

In der Pause versorgte sich das Publikum mit kölschem Street Food, Krakauer und Bolten Alt. Immer länger wurde die Schlange am Cocktailstand, wo nur ein Barkeeper Caipis und Liebesträume für die (vornehmlich weibliche) Kundschaft mixte. „Das dauert zu lange, aber sonst ist es wirklich nett hier“, befand Christine. Knapp zwei Stunden Programm bekam das Publikum zum Ticketpreis von 29,90 Euro geboten. Den Schnäppchenpreis ermöglichte der Chempark als Partner der Veranstaltung. „Es hat uns gereizt, ein neues Format vor dieser tollen Kulisse hier umzusetzen. Wenn wir damit die Bürgerstiftung unterstützen können, umso besser“, begründete Jobst Wierich, Leiter Politik- und Bürgerdialog bei Currenta, das Engagement. Denn zwei Euro pro Karte gehen an die Bürgerstiftung, so die Absprache mit Veranstalter Pesch, der damit „Dormagen etwas zurückgeben“ will, „weil wir hier sehr gut gelitten und erfolgreich sind“. Da kam ein ordentliches Sümmchen für die Bürgerstiftung zusammen. Sie feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen und will aus diesem Anlass 65.000 Euro an Zustiftungen generieren.

Der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Martin Voigt, konnte ob dieser Geste nur sagen, „bleibt so sozial, Dormagener!“ Vize-Bürgermeister Hans Sturm fasste es zusammen: „Egal, wer an welchem Ende gezogen hat, danke dafür!“ Kurzfristige Auflagen hätten die Musical-Nacht beinahe noch gekippt. „Zwei Tage vorher hieß es plötzlich, wir brauchen eine Brandwache und ein Notstromaggregat, damit auch beim Stromausfall die Beleuchtung gesichert ist“, erzählt Pesch. Zwei Dormagener Handwerksbetriebe sprangen ein. Pesch: „Wir machen alles verantwortungsvoll, Sicherheit ist uns wichtig.“ Dennoch müssten Auflagen im Rahmen bleiben und bekannt sein.