1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Politik in Dormagen: SPD will Landesförderung für die Feuerwehr nutzen

Politik in Dormagen : SPD will Landesförderung für Feuerwehrhäuser nutzen

Die Dormagener Sozialdemokraten wollen das Landes-Förderprogramm „Dorferneuerung 2021“ für mehrere Projekte in der Stadt nutzen.

„Zum Beispiel könnte der Ersatzbau für das Alfred-Delp-Haus als neues Dorfgemeinschaftshaus für Straberg gefördert werden oder ein Begegnungszentrum in Gohr“, meint SPD-Fraktionschef Andreas Behncke, der auch auf die Möglichkeit verweist, das Landesprogramm für Feuerwehrgerätehäuser abzurufen.

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung will mit dem Programm im ländlichen Raum in Dörfern und Ortsteilen bis zu 10.000 Einwohnern zum Beispiel Einrichtungen für kulturelle Zwecke sowie Begegnungsstätten fördern. Für das Förderjahr 2021 hat das Ministerium einen Sonderaufruf „Feuerwehrhäuser in Dörfern 2021“ im Rahmen der „Dorferneuerung 2021“ gestartet.

Der Neubau von Feuerwehrgerätehäusern steht in Delhoven und Stürzelberg an. Leider würden diese Ortsteile nach der Förderrichtlinie nicht als „ländlicher Raum“ anerkannt, sondern nur die Ortsteile Gohr, Broich und Straberg, wie der SPD-Fraktionschef kritisiert: „Diese Einteilung kann ich nicht nachvollziehen. Delhoven und Stürzelberg stellen ebenso wie Gohr und Straberg in sich geschlossene Ortsteile mit dörflicher Struktur und nicht unerheblichem Abstand zur Innenstadt dar.“ Behncke weiter: „Vergleichbare Stadtteile wie Neuss-Allerheiligen und Holzheim gehören zum Förderprogramm, warum können wir in Dormagen das Programm nicht für Investitionen in die Feuerwehrgerätehäuser nutzen, obwohl diese für die betreffenden Ortsteile eine Investition in die Sicherheit der Bürger darstellen?“ Auch die Alte Schule in Delhoven sehen die Sozialdemokraten als mögliches Förderobjekt, daher haben sie für die nächste Ratssitzung den Prüfantrag gestellt, ob auch andere Ortsteile für eine Förderung in Frage kommen.