1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Quartett in dunklem Mercedes flüchtet nach versuchter Geldautomatensprengung

Ermittlungen in Dormagen : Quartett in dunklem Mercedes flüchtet nach versuchter Geldautomatensprengung

Am frühen Dienstagmorgen haben Unbekannte gegen 03.45 Uhr versucht, einen Geldautomaten im Ortsteil Horrem an der Knechtstedener Straße aufzubrechen.

Das teilt die Polizei mit. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei beabsichtigten die Täter offensichtlich, den Automaten im Vorraum eines Geldinstitutes für eine Sprengung vorzubereiten. Aus bislang noch unbekannten Gründen ließen sie von ihrem weiteren Vorhaben ab und flüchteten unerkannt vom Tatort. Die Polizei erhielt über Zeugen Kenntnis vom Vorfall. Durch verdächtige Geräusche auf das Geschehen aufmerksam geworden, beobachteten Anwohner drei vermummte Männer, die im Vorraum "hantierten".

Eine vierte Person, bekleidet mit einer auffälligen orangefarbenen Weste, stand augenscheinlich Schmiere. Plötzlich flüchtete das Quartett in einem dunklen Mercedes Kombi neuerer Bauart vom Tatort. Die Polizei fahndete, unter anderem mit einem Hubschrauber, nach den Männern. Dabei fiel einer Streife der verdächtige schwarze Mercedes Kombi im Bereich Horrem auf.

Der Fahrer beschleunigte daraufhin und verschwand über die Landstraße 35 in Richtung Ortsteil Straberg und von dort weiter in Richtung Nievenheim, wo sich die Spur des flüchtigen Kombis mit Neusser Städtekennung verlor.

Die Spurensicherung und die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Weitere Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, die Polizei unter der Telefonnummer 02131 3000 zu informieren.

(NGZ)