1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Lokalsport: "Rote Teufel" erwarten Spitzenreiter

Lokalsport : "Rote Teufel" erwarten Spitzenreiter

Rollhockey: Herringen kommt mit dem Walsumer Trainer Hans-Werner Meier.

Fünf Spiele in der Liga, fünf Siege. Dazu überzeugende Leistungen in der Euro-Liga. Das ist die eindrucksvolle Bilanz einer Mannschaft, die im Moment die Rollhockey-Szene in Deutschland zu beherrschen scheint. Und dieses Team der SK Germania Herringen ist heute bei der RESG Walsum in der Halle Beckersloh zu Gast.

Die Mannschaft um den Walsumer Trainer Hans-Werner Meier wird erneut in Bestbesetzung auflaufen, eine Aufgabe also für die "Roten Teufel", die schier unlösbar scheint. Doch Detlef Strugala, der Walsumer Coach, ist ein alter Fuchs im Trainergeschäft und sieht seine Mannschaft mit den starken Neuzugängen auf einem guten Weg. In den Heimspielen gegen Darmstadt und Iserlohn ließ die RESG wichtige Punkte fahrlässig liegen, die beiden Pflichtsiege gegen Valkenswaard wurden auch nicht unbedingt überzeugend eingefahren. Ob etwas gegen den amtierenden Meister möglich ist, wird sich daher erst zeigen müssen.

Sicherlich spielentscheidend wird eine sattelfeste Abwehr und die Ballsicherheit sein, denn sämtliche Fehler werden von den pfeilschnellen und technisch starken Herringer Stürmern meistens sofort bitter bestraft. Gegen den Tabellenführer sind erfahrungsgemäß immer alle Spieler hoch motiviert, daher glaubt man bei der RESG an ein enges und spannendes Spiel.

  • Jens Baumgartner hat den TV Voerde
    Gegner der Klubs stehen jetzt fest : Reaktionen auf die Einteilung der Tischtennis-Ligen
  • Jens Baumgartner wechselt zum MTV Rheinwacht
    Tischtennis-Verein plant neue Saison : Großer Umbruch beim TV Voerde
  • Tobias Schulte-Mattler freut sich auf seine
    Neue Aufgabe für Ex-Fußball-Keeper Tobias Schulte-Mattler : Der Feinschleifer der Klever Torhüter

"Wir können auch in diesem Spiel nur gewinnen", äußerte sich Trainer Strugala nach dem Abschlusstraining am Donnerstag, "auch wenn es am Ende nicht zu einem Sieg gegen diese Übermannschaft reichen sollte."

(Ve)