1. NRW
  2. Panorama

Lehrer setzen Warn-Streik in Detmold und Köln fort

Köln und Detmold : 2000 Lehrer setzen Warnstreik in NRW fort

Am zweiten Tag des Warnstreiks von angestellten Lehrern haben in Nordrhein-Westfalen nach Angaben der Gewerkschaft GEW etwa 2000 Pädagogen die Arbeit niedergelegt.

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes hat es am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen weitere Warnstreiks gegeben. Neben Lehrern legten auch Mitarbeiter von Universitätskliniken, Hochschulverwaltungen und Gerichte die Arbeit nieder. Die Gewerkschaften fordern eine Lohnerhöhung von 5,5 Prozent, mindestens aber 175 Euro sowie 30 Tage Urlaub.

In den Regierungsbezirken Köln und Bielefeld beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) etwa 2000 angestellte Lehrer an dem Ausstand. "Die Sache nimmt langsam Fahrt auf", sagte am Mittwoch der stellvertretende GEW-Landesvorsitzende Sebastian Krebs. Am Dienstag hatten im Regierungsbezirk Düsseldorf etwa 1000 Lehrer die Arbeit niedergelegt.

Die GEW fordert einen eigenen Tarifvertrag für die angestellten Lehrer, die weniger verdienen als ihre beamteten Kollegen. Am Donnerstag sollen die Warnstreiks mit Aktionen in den Regierungsbezirken Arnsberg und Münster zu Ende gehen.

Von den Bezirksregierungen gab es keine Angaben zur Beteiligung an den Streiks. Stichproben an den Schulen ergaben ein unterschiedliches Bild: An der Martin-Niemöller-Gesamtschule in Bielefeld streikten sechs Lehrer, Unterrichtsausfall habe es nicht gegeben. Auf das EvT-Gymnasium in Köln hatte der Streik keine Auswirkungen. "Wir haben drei angestellte Lehrer - davon hat einer frei, ein anderer ist auf einer Fortbildung und eine weitere Lehrerin auf Klassenfahrt", sagte Schulleiter Bernd Schwesig.

  • Streiks : Was angestellte Lehrer in NRW fordern
  • Streiks in NRW : Die Zwei-Klassen-Gesellschaft im Lehrerzimmer
  • Warnstreik in NRW : Lehrer legen ihre Arbeit nieder

In anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes in NRW legten nach Angaben der Gewerkschaft Verdi mehr als 1500 Angestellte die Arbeit nieder. Warnstreiks habe es an den Unikliniken Aachen, Düsseldorf und Bonn gegeben. Auch in der Verwaltung einiger Hochschulen, in Gerichten und beim Statistischen Landesamt IT.NRW sei vereinzelt gestreikt worden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Angestellte Lehrer streiken in Düsseldorf

(lnw)