1. NRW
  2. Landespolitik

Niederrhein-CDU: Gröhe und Krings treten gegeneinander an

Niederrhein-CDU : Gröhe und Krings treten gegeneinander an

Um die Nachfolge von Ronald Pofalla als Bezirkschef der Niederrhein-CDU wird es im November zu einer Kampfabstimmung kommen. Sowohl Gesundheitsminister Hermann Gröhe als auch Innenstaatssekretär Günter Krings erklärten dem Bezirksvorstand am Abend, für diese Position zu kandidieren. Die Entscheidung fällt im November.

"Der Niederrhein ist meine politische Heimat, deshalb will ich meinen Beitrag dazu leisten, dass er sein starkes politisches Gewicht in der Union behält", erläuterte Gröhe unserer Redaktion. Zuvor habe der scheidende Vorsitzende Pofalla darauf hingewiesen, dass beide Kandidaten bereits seit langem eng und vertrauensvoll zusammen arbeiteten und dass sich dies durch das Antreten gegeneinander nicht ändern werde.

Krings bestätigte dies: "Ich kandidiere nicht gegen jemanden, sondern für ein spannendes Amt." Er schätze Gröhe als Kollegen sehr, und daran werde sich auch während und nach unserer Kandidatur nichts ändern. Sich für den Vorsitz des CDU-Bezirksverbandes zu bewerben, sei "ebenso eine Kopf- wie Herzensentscheidung", da seit Junge-Union-Zeiten die Niederrhein-CDU seine politische Heimat sei. Deshalb wolle er sich in den nächsten Jahren gerne mit ganzer Kraft der Parteiarbeit am Niederrhein widmen.

Für Gröhe ist es nicht die einzige Kampfkandidatur in diesem Herbst. Auch beim CDU-Präsidium wird es auf acht Kandidaten für sieben Posten gehen. Gröhe wird versuchen, über das NRW-Ticket in das höchste Gremium der Bundespartei einzuziehen. Aus NRW kommt aber auch Gesundheitsexperte Jens Spahn. Der Vorstand der Jungen Union kam kurz vor Beginn des Deutschlandtages zu dem einstimmigen Entschluss, Spahn als Kanidat der Jungen Union für das Präsidium zu nominieren. Es wird erwartet, dass sich die Delegierten sich dem an diesem Samstag anschließen.

Die Niederrhein-CDU entscheidet am 21. November in Krefeld, die Bundes-CDU Anfang Dezember in Köln. Die Niederrhein-CDU wird zudem darüber entscheiden, ob Pofalla zum Ehrenvorsitzenden ernannt wird. Der Vorstand wird dies empfehlen.