Mallorca: Deutlich weniger Buchungen aus Deutschland

Hoteliers in Sorge : Deutlich weniger Buchungen für Mallorca-Urlaube aus Deutschland

Die Hoteliers auf Mallorca machen sich Sorgen. Die spanische Urlaubsinsel verzeichne derzeit einen deutlichen Rückgang bei Buchungen aus Deutschland und Skandinavien für diesen Sommer.

Das sagte die Präsidentin des mallorquinischen Hotelierverbandes FEHM, María Frontera, am Donnerstagabend vor Journalisten auf der Tourismus-Messe Fitur in Madrid.

„Es gibt zum einen nicht genug Flüge“, zitierte die Regionalzeitung „Última Hora“ am Freitag die Verbandschefin. Zudem habe sich das Wachstum der deutschen Wirtschaft abgeschwächt. Frontera nannte keine konkrete Zahlen. Unter Berufung auf die Hoteliers sprach „Última Hora“ von Rückgängen „um die 15 Prozent“.

Trotz des für Ende Januar vorgesehenen EU-Austritts Großbritanniens bleibe der britische Markt dagegen stabil. „Das ist eine gute Nachricht. Und auch, dass wir dieses Jahr mit einem Anstieg der Zahl der Besucher aus (anderen Regionen in) Spanien rechnen“, sagte Frontera. Der Rückgang bei Deutschen und Skandinaviern könne damit allerdings überhaupt nicht ausgeglichen werden.

Auf der Tourismus-Messe in Madrid startete Mallorca zusammen mit den Hoteliers eine Kampagne, um mehr Spanier zu einem Urlaub auf der Insel zu bewegen. Tourismusminister Iago Negueruela betonte, die spanischen Urlauber kämen das ganze Jahr über und nicht nur im Sommer. Im vergangenen Jahr waren es nach amtlichen Angaben mehr als 2,65 Millionen. Das sind 2,2 Prozent mehr als 2018 und über 40 Prozent mehr als noch 2013. Das Ziel der Balearen ist, so schnell wie möglich die Drei-Millionen-Marke zu erreichen.

(zim/dpa)