Internet-Kriminalität: 40 Prozent mehr Beschwerden als im Vorjahr

Illegale Inhalte im Netz : 40 Prozent mehr Beschwerden als im Vorjahr

Bei der Beschwerdestelle des Vereins "Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia" sind im Jahr 2013 insgesamt 5.171 Beschwerden gegen illegale Internetinhalte eingegangen. Das sind knapp 40 Prozent mehr Beschwerden als im Vorjahr.

In 1.403 Fällen wurden kinder- und jugendpornografische Inhalte durch die FSM festgestellt (2012: 958 Fälle). 18 aller Beschwerden wurden 2013 von der FSM als Erwachsenenpornografie eingestuft. Hier ist ein Anstieg im Vergleich zu 2012 zu verzeichnen (2012: 13 aller Beschwerden). Ein Rückgang konnte bei in Deutschland gehosteter Erwachsenenpornografie festgestellt werden (2013: ca. 1 ; 2012: ca. 3 aller Beschwerden).

Beschwerden über Rechtsradikalismus befinden sich bei der FSM auch 2013 weiter auf niedrigem Niveau (2013: 1 ; 2012: 1 ). Gegen soziale Netzwerke richteten sich im Jahr 2013 ca. 3 aller Beschwerden. Der Anteil blieb damit im Vergleich zum Vorjahr konstant. Die Beschwerdestelle konnte insgesamt einen höheren Beratungsbedarf der Internetnutzer feststellen, da rund 28 aller Beschwerden "sonstige Belange" (z.B. Beschwerden zu Handy-Abos, Phishing-Seiten, Internetauktionsplattformen oder Shop-Seiten) betrafen (2012: 26 ). Auch wenn die FSM-Beschwerdestelle in diesen Fällen mangels jugendschutzrechtlicher Relevanz nicht zuständig ist, werden die Beschwerdeführer an zuständige Stellen verwiesen.

Die FSM geht davon aus, dass die erneute Erhöhung der Beschwerdezahlen auf die stetig steigende Bekanntheit der Beschwerdestelle und die vermehrte Sensibilisierung der Bevölkerung bei Themen der Internetsicherheit zurückzuführen ist. Um diesem gesteigerten Bedarf auch auf mobilen Geräten gerecht zu werden, hat die FSM eine eigene App auf den Markt gebracht. Mittels der App "FSM mobile" können URLs anonym an die FSM-Beschwerdestelle gemeldet werden. Die App ist für Android (Google Playstore) erhältlich.

(ots)
Mehr von RP ONLINE