Wegen Neun-Euro-Ticket Fernbusbetreiber melden mehr als 60 Prozent weniger Fahrgäste

Berlin · Das deutschlandweite Neun-Euro-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr hat zu einem massiven Fahrgastverlust bei Anbietern von Fernbussen geführt. Sie fordern nun eine Reaktion der Politik.

Ein Bus des Fernbus-Anbieters Flixbus (Archiv).

Ein Bus des Fernbus-Anbieters Flixbus (Archiv).

Foto: dpa/Lukas Görlach

Bei einer Mitgliederbefragung hätten alle im Fernverkehr tätigen Busunternehmen für den Monat Juni gesunkene Fahrgastzahlen angegeben, erklärte der Branchenverband der privaten Busunternehmen (BDO) am Samstag. „Bei über 70 Prozent der Unternehmen lagen die Verluste sogar bei über 60 Prozent.“

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen begrüße grundsätzlich die gestiegenen Fahrgastzahlen im öffentlichen Verkehr. Die Verluste für die Busunternehmen seien aber „von der Politik weder beabsichtigt noch gewünscht“, erklärte der Verband. Deshalb brauche es „eine politische Nachjustierung und Einbeziehung der mittelständischen Reisebusbranche bei möglichen Nachfolgeregelungen des 9-Euro-Tickets“.

„Ziel eines durch Steuermittel finanzierten ÖPNV-Billigtickets kann nicht sein, dass sich ohnehin schon umweltfreundliche Verkehrsmittel gegenseitig Fahrgäste abwerben“, erklärte BDO-Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard. „Die gemeinsame politische Aufgabe muss vielmehr sein, den Individualverkehr mit Pkw zu reduzieren, um endlich die Verkehrswende und den Klimaschutz erfolgreich voranzubringen.“

49-Euro-Ticket: Die schönsten Reiseziele in Deutschland ab Düsseldorf
18 Bilder

Die schönsten Reiseziele in Deutschland mit dem 49-Euro-Ticket

18 Bilder
Foto: Pixabay/Gruendercoach

Das Neun-Euro-Ticket ist Teil der staatlichen Entlastungspakete, mit denen die gestiegenen Energie- und Spritpreise kompensiert werden sollen. Angesichts der hohen Nachfrage werden derzeit verschiedene Vorschläge für mögliche Anschlusslösungen diskutiert. Die Finanzierung ist allerdings unklar.

(hebu/AFP)