Wiktoria Asarenka könnte wegen Sorgerechtsstreit die US Open verpassen

Tennis-Star und junge Mutter: Asarenka könnte wegen Sorgerechtsstreit die US Open verpassen

Der früheren Weltranglistenersten Wiktoria Asarenka (28) droht wegen eines Sorgerechtsstreits um ihren Sohn der US-Open-Verzicht. Der achtmonatige Leo darf nach Anordnung eines Gerichts den Bundesstaat Kalifornien bis zur Klärung der Rechtsangelegenheit nicht verlassen.

Das berichteten mehrere US-Medien. Frühestens im Oktober soll es vor der Instanz in Los Angeles zu einer ersten Entscheidung kommen. Das vierte und letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres beginnt am 28. August in New York. Die zweimalige Australian-Open-Siegerin Asarenka hatte 2012 und 2013 im Endspiel von Flushing Meadows gestanden.

Asarenkas Ex-Freund Billy McKeague, amerikanischer Vater des gemeinsamen Sohnes, hatte nach der Trennung des Paares im Juli 2017 einen Sorgerechtsantrag beim Gericht in Los Angeles eingereicht. Die Familie hat dort ebenso einen Wohnsitz wie im weißrussischen Minsk, wo Asarenka geboren wurde.

  • Tennis : Williams streckt Asarenka nach Niederlage Zunge raus

Die Powerspielerin hatte erst im Juni beim WTA-Turnier auf Mallorca ihr Comeback nach rund einjähriger Babypause gefeiert. In Wimbledon war Asarenka, derzeit nur die Nummer 204 der Welt, im Achtelfinale an Simona Halep (Rumänien) gescheitert.

Aus "familiären" Gründen hatte Asarenka ihre Teilnahme am Hartplatzevent in dieser Woche in Cincinnati abgesagt. Davor hatte sie in Stanford offiziell wegen einer Viruserkrankung gefehlt.

(sid)