ATP-Turnier in München Struff folgt Zverev ins Viertelfinale - Hanfmann raus

München · Beim Tennisturnier in München sorgt das schlechte Wetter für weitere Verzögerungen. Drei Mitfavoriten lassen sich davon nicht beeindrucken. Darunter ist auch die deutsche Nummer zwei Jan-Lennard Struff, der Alexander Zverev ins Viertelfinale folgt.

Der deutsche Tennisprofi Jan-Lennard Struff in Aktion.

Der deutsche Tennisprofi Jan-Lennard Struff in Aktion.

Foto: dpa/Sven Hoppe

Die deutsche Nummer zwei Jan-Lennard Struff hat beim ATP-Turnier als zweiter deutscher Tennisprofi das Viertelfinale erreicht. Der Warsteiner, an Position vier gesetzt und deshalb mit einem Freilos in der Auftaktrunde ausgestattet, schlug den Niederländer Botic van de Zandschulp mit 7:6 (7:0), 6:4. Zuvor war der Karlsruher Yannick Hanfmann in seinem Achtelfinale an Marc-Andrea Hüsler aus der Schweiz mit 2:6, 4:6 gescheitert - beide Matches wurden zwischenzeitlich wegen Regens unterbrochen.

„Ich bin brutal froh, ich wusste nicht, ob wir spielen können“, sagte Struff. Wegen des schlechten Wetters war zunächst unklar, ob das Match fortgesetzt werden kann oder auf Freitag verschoben werden muss. Struff war „glücklich, dass ich dann heute über die Ziellinie gekommen bin“.

Struff lieferte sich mit seinem Kontrahenten einen ausgeglichenen ersten Satz, bei dem beide Spieler ihre Aufschlagspiele durchbrachten. Im Tiebreak dominierte der Deutsche und sicherte sich die Satzführung, ohne einen Punkt abzugeben. Anschließend sorgte er durch das erste Break der Partie früh für scheinbar klare Verhältnisse, ließ den Niederländer durch leichtsinnige Fehler aber zurück ins Match, ehe er entscheidend zurückschlug. Im Viertelfinale trifft Struff am Freitag auf den Kanadier Felix Auger-Aliassime.

Tennis-Weltrangliste: Die besten Herren aus Deutschland und der Welt
17 Bilder

Die Tennis-Weltrangliste der Herren

17 Bilder
Foto: AP/Jason DeCrow

Hanfmann war zunächst optimal in seine Partie gestartet und hatte seinem Gegner gleich ein Aufschlagspiel abgenommen, dann gab er das Break aber sofort wieder her. Nach der Zwangspause hielt der Deutsche nur kurz mit, kassierte beim Stand von 2:3 das erneute Break und gab den ersten Durchgang schließlich klar ab.

Den zweiten Durchgang gestaltete die Nummer 61 der Welt offen, erarbeitete sich selbst Breakchancen, ließ diese aber ungenutzt und patzte beim 4:5 im zweiten Satz schließlich entscheidend. Für Hüsler wartet im Viertelfinale nun das Duell mit dem dänischen Topspieler Holger Rune, der an Position zwei gesetzt ist.

Die deutsche Nummer eins Alexander Zverev hatte sich beim von Regenunterbrechungen geprägten Turnier in München bereits für die Runde der besten Acht qualifiziert. Der Olympiasieger trifft am Freitag auf Cristian Garin aus Chile.

(SID/dpa/seka)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort