US Open 2023: Aktuelle News und Infos zum Tennisturnier

US Open 2023: Aktuelle News und Infos zum Tennisturnier

US Open

Was sind die US Open?

Wann finden die US Open 2023 statt?

Seit wann gibt es die US Open?

Wie hoch ist das Preisgeld bei den US Open?

Früherer US-Open-Champion Thiem beendet Tennis-Karriere
Früherer US-Open-Champion Thiem beendet Tennis-Karriere

2020 Sieger über ZverevFrüherer US-Open-Champion Thiem beendet Tennis-Karriere

Ein Grand-Slam-Turniersieger verlässt die Tennis-Bühne: Der Österreicher Dominic Thiem wird in den kommenden Monaten seine letzten Matches als Profi bestreiten.

Tatjana Maria scheidet beim Turnier in Stuttgart in Runde eins aus
Tatjana Maria scheidet beim Turnier in Stuttgart in Runde eins aus

In drei SätzenTatjana Maria scheidet beim Turnier in Stuttgart in Runde eins aus

Vor dem ersten Auftritt in Deutschland von Angelique Kerber als Mutter auf der Tennis-Tour ist für Tatjana Maria das Turnier in Stuttgart bereits beendet. Der Schwäbin geht am Ende die Kraft aus.

Becker als Zverev-Trainer möglich – mit einem Haken
Becker als Zverev-Trainer möglich – mit einem Haken

„Chance gibt es immer“Becker als Zverev-Trainer möglich – mit einem Haken

Boris Becker ist wieder frei für einen neuen Schützling – greift Alexander Zverev zu? Generell vorstellbar sei das zwar, meint der Olympiasieger. Was jedoch dagegen spricht.

Sabalenka triumphiert erneut in Melbourne
Sabalenka triumphiert erneut in Melbourne

„Sprachlos“Sabalenka triumphiert erneut in Melbourne

Aryna Sabalenka hat ihre Titel bei den Australian Open erfolgreich verteidigt. Im Finale dominierte sie ihre Gegnerin Zheng Qinwen nach Belieben.

Zverev verpasst das Finale der Australian Open
Zverev verpasst das Finale der Australian Open

Trotz 2:0-SatzführungZverev verpasst das Finale der Australian Open

Was für ein Drama! Alexander Zverev ist im Halbfinale der Australian Open gegen Daniil Medvedev ausgeschieden. Dabei hatte er schon nach Sätzen mit 2:0 geführt.

Zverev steht nach Gala-Vorstellung gegen Alcaraz im Halbfinale
Zverev steht nach Gala-Vorstellung gegen Alcaraz im Halbfinale

Australian OpenZverev steht nach Gala-Vorstellung gegen Alcaraz im Halbfinale

Alexander Zverev bezwingt in Melbourne die Nummer zwei der Tennis-Welt. Mit seiner Leistung schickt er ein klares Zeichen an die Konkurrenz. Nun geht es gegen seinen Erzrivalen.

Amateur-Golfer Dunlap gewinnt auf der PGA-Tour
Amateur-Golfer Dunlap gewinnt auf der PGA-Tour

Erstmals seit 33 JahrenAmateur-Golfer Dunlap gewinnt auf der PGA-Tour

Das gab es nur selten – und seit 33 Jahren nicht mehr. Mit Nick Dunlap gewinnt ein Amateur ein Turnier auf der PGA-Tour. Der bislang Letzte, der das schaffte, ist einer der ganz Großen im Golfsport.

Golf-Star Langer kündigt Abschied vom Masters an
Golf-Star Langer kündigt Abschied vom Masters an

Nach 48 JahrenGolf-Star Langer kündigt Abschied vom Masters an

Er sicherte sich 1985 mit dem ersten Sieg dort ein lebenslanges Startrecht. Bernhard Langer wurde zur deutschen Golf-Ikone. In Augusta wird er dieses Jahr zum letzten Mal antreten.

Amazon sichert sich TV-Rechte für Wimbledon
Amazon sichert sich TV-Rechte für Wimbledon

Prime Video statt SkyAmazon sichert sich TV-Rechte für Wimbledon

Wimbledon ist der Klassiker unter den großen Tennisturnieren. Deutsche Fans müssen sich für die Live-Berichterstattung im kommenden Jahr einen anderen Sender suchen.

Golf-Star Rahm wechselt zur LIV-Tour
Golf-Star Rahm wechselt zur LIV-Tour

„Sehr verlockend“Golf-Star Rahm wechselt zur LIV-Tour

300 Millionen? 600 Millionen? Etwas dazwischen? Die Berichte über sein zukünftiges Einkommen will Golfer Jon Rahm nicht kommentieren. Den Wechsel zur umstrittenen LIV-Tour aber macht er offiziell.

Siegemund holt ersten deutschen Doppel-Titel
Siegemund holt ersten deutschen Doppel-Titel

WTA FinalsSiegemund holt ersten deutschen Doppel-Titel

Zum ersten Mal überhaupt holte eine deutsche Tennisspielerin bei den WTA Finals einen Titel im Doppel: Laura Siegemund setzte sich am Montag mit ihrer Partnerin Vera Zvonareva in Cancun durch.

Tennisprofi Gojowczyk beendet seine Karriere
Tennisprofi Gojowczyk beendet seine Karriere

Ehemalige Nummer 39 der WeltTennisprofi Gojowczyk beendet seine Karriere

Nach 17 Jahren und 174 Matches auf der Tour ist Schluss: Tennisprofi Peter Gojowczyk hat seine Karriere beendet - am Ort seines größten Erfolges in Metz, wo er 2017 den einzigen ATP-Titel feierte. Das teilte der 34 Jahre alte Münchner bei Instagram mit.

Pleite gegen Tsitsipas – Zverev scheitert im Achtelfinale
Pleite gegen Tsitsipas – Zverev scheitert im Achtelfinale

Masters-Turnier von ParisPleite gegen Tsitsipas – Zverev scheitert im Achtelfinale

Alexander Zverev hat ein Ausrufezeichen beim Masters in Paris verpasst und ist im Achtelfinale ausgeschieden. Trotz der Pleite gegen den Weltranglistensechsten Stefanos Tsitsipas hat der deutsche Tennisprofi weiter gute Chancen auf die ATP-Finals.

Tennis-Comeback von Angelique Kerber wird immer konkreter
Tennis-Comeback von Angelique Kerber wird immer konkreter

Turnier vor den Australien OpenTennis-Comeback von Angelique Kerber wird immer konkreter

Seit einigen Wochen arbeitet Angelique Kerber wieder mit ihrem alten Coach an der Rückkehr auf die Tennis-Tour. Nun werden die Pläne noch konkreter: Kerber hat vor den Australien Open für ein Turnier gemeldet.

Zverev bleibt in China auf Erfolgskurs
Zverev bleibt in China auf Erfolgskurs

Halbfinale in PekingZverev bleibt in China auf Erfolgskurs

Nach dem Turniersieg in Chengdu steht Alexander Zverev auch in Peking im Halbfinale. Dort trifft er nun auf Daniil Medvedev, aktuell zweiter der Weltrangliste.

Zverevs Leiden in Peking
Zverevs Leiden in Peking

„Sehr müder“ NachtschwärmerZverevs Leiden in Peking

Alexander Zverev hat beim ATP-Turnier in Peking mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Spielansetzungen tief in der Nacht sorgen vor dem Viertelfinale am Montag für zusätzlichen Ärger.

Zverev in Peking im Viertelfinale
Zverev in Peking im Viertelfinale

Kritik an später AnsetzungZverev in Peking im Viertelfinale

Alexander Zverev steht im Viertelfinale des ATP-Turniers in Peking. Deutschland bester Tennisspieler kritisierte wieder einmal die späte Ansetzung der Partie.

Zverev muss sich übergeben und kämpft sich weiter
Zverev muss sich übergeben und kämpft sich weiter

ATP-Turnier in PekingZverev muss sich übergeben und kämpft sich weiter

Alexander Zverev ist in die zweite Runde des ATP-Events in Peking eingezogen. Dabei hatte der Tennis-Olympiasieger mit augenscheinlichen Magenproblemen zu kämpfen.

Zverev feiert Turniersieg in Chengdu
Zverev feiert Turniersieg in Chengdu

TennisZverev feiert Turniersieg in Chengdu

Alexander Zverev hat das ATP-Turnier in China gewonnen. Im Finale setzte er sich am Donnerstagabend (Ortszeit) gegen Roman Safiullin durch.

Alexander Zverev steht im Finale von Chengdu
Alexander Zverev steht im Finale von Chengdu

Sieg gegen DimitrowAlexander Zverev steht im Finale von Chengdu

Alexander Zverev sammelt weiter fleißig Siege für die Teilnahme an den ATP Finals im November. Beim Turnier in Chengdu steht der Olympiasieger im Finale.

Topgesetzter Zverev im Halbfinale von Chengdu
Topgesetzter Zverev im Halbfinale von Chengdu

Sieg gegen KecmanovicTopgesetzter Zverev im Halbfinale von Chengdu

Alexander Zverev hat den zweiten Turniersieg in seiner Comeback-Saison weiter fest im Blick. Der topgesetzte Tennis-Olympiasieger steht beim Hartplatzturnier in Chengdu/China im Halbfinale.

Tennisprofi Struff siegt bei Rückkehr nach Hüftverletzung
Tennisprofi Struff siegt bei Rückkehr nach Hüftverletzung

ATP-Tour in ZhuhaiTennisprofi Struff siegt bei Rückkehr nach Hüftverletzung

Tennisprofi Jan-Lennard Struff war in starker Form, als ihn eine Hüftverletzung ausbremste. Nun ist die deutsche Nummer zwei zurück auf der ATP-Tour

Miami zurück auf Play-off-Kurs - Sorgen um verletzten Messi
Miami zurück auf Play-off-Kurs - Sorgen um verletzten Messi

MLSMiami zurück auf Play-off-Kurs - Sorgen um verletzten Messi

Inter Miami hat mit dem nächsten Sieg seine Chancen auf die Play-offs in der Major League Soccer (MLS) erhöht - sorgt sich aber weiter um Superstar Lionel Messi.

Davis-Cup-Herren wollen in Relegation „an unser Leistungslimit rankommen“
Davis-Cup-Herren wollen in Relegation „an unser Leistungslimit rankommen“

Ohne verletzten ZverevDavis-Cup-Herren wollen in Relegation „an unser Leistungslimit rankommen“

Ohne den verletzten Alexander Zverev kämpfen die deutschen Tennis-Herren in Bosnien-Herzegowina gegen den Abstieg. Der Teamchef warnt. Seine Einzelspieler sind in dem Nationen-Wettbewerb unerfahren.

Wo finden die US Open statt?

Das Turnier findet jedes Jahr über zwei Wochen im August und September in New York statt. Ausgerichtet wird es im USTA Billie Jean King National Tennis Center in Flushing Meadows, einem Park im Stadtteil Queens.

Die Anlage ist im Besitz des nationalen Tennisverbands, der United States Tennis Association (USTA), und wurde im Jahr 1978 eröffnet. Auf dem Gelände befand sich zuvor der Singer Bowl, ein Stadion, das zur Weltausstellung 1964 errichtet, anschließend aber nicht mehr genutzt wurde. Er wurde zu zwei Tennisstadion umgebaut: Hauptplatz wurde das Louis-Armstrong-Stadium - benannt nach dem berühmten Jazztrompeter - mit Platz für 18.000 Zuschauer, zweitgrößtes Stadion der Grandstand mit 5000 Plätzen.

Mitte der 1990er-Jahre wurde das Gelände erweitert und mit dem Arthur-Ashe-Stadium im Jahr 1997 ein neuer Centre Court eröffnet. Mit 22.547 Zuschauerplätzen ist es seitdem das größte Tennisstadion der Welt. Es ist nach Arthur Ashe benannt, der 1968 die Open gewann und der erste schwarze Tennisspieler war, der für das Davis-Cup-Team der USA nominiert wurde. Er gewann drei Grand-Slam-Titel und starb 1993 im Alter von 49 Jahren an AIDS, weil er bei einer Herzoperation eine mit dem HI-Virus kontaminierte Blutkonserve erhielt.

Das Louis-Armstrong-Stadium wurde zunächst renoviert und auf 10.000 Plätze verkleinert, ehe es im Zuge weiterer Erweiterungen und Modernisierungen nach den Open im Jahr 2016 abgerissen und neugebaut wurde. Heute fasst es 14.000 Zuschauer und verfügt genauso wie der Centre Court über ein verschließbares Dach. 2016 entstand ein neuer Grandstand als drittgrößtes Stadion mit 8125 Sitzplätzen.

Wie sind die US Open entstanden?

Die US National Championships im Tennis feierten 1881 ihre Premiere und waren damals nur für Herren offen. Die Damen schlugen das erste Mal 1887 auf. Außerdem fanden die Spiele nicht wie heute in New York statt: Die Wettbewerbe der Herren wurden zu Beginn in Newport im US-Bundesstaat Rhode Island ausgetragen, die Damen schlugen in Philadelphia auf.

Im Jahr 1915 zog das Tennisturnier auf die Anlage in Forest Hills in New York um. Bis 1974 wurden das Grand-Slam-Turnier - genauso wie Wimbledon und damals auch noch die Australian Open - auf Rasen ausgetragen. Anschließend wurde für drei Jahre auf Ascheplätzen gespielt, ehe 1978 die heutige Anlage in Flushing Meadows bezogen wurde. Seitdem wird auf einem Hartplatzbelag gespielt.

Als Grand Slam werden die US Open über zwei Wochen ausgetragen. Traditionell findet das Einzelfinale der Damen am Samstag, das der Herren am Sonntag statt. Die Stadt New York erlebt zu dieser Jahreszeit sowohl extreme Hitze als auch andauernden Regen. Aufgrund des schlechten Wetters musste das Herren-Finale fünf Jahre in Folge, von 2008 bis 2012, auf den Montag verschoben werden. 2013 entschlossen sich die Veranstalter auch auf Wunsch der Spieler, das Finale der Damen regulär am Sonntag und das der Herren am Montag auszutragen. Seitdem das Arthur-Ashe-Stadium und das Louis-Armstrong-Stadium über verschließbare Dächer verfügen, wurde zum traditionellen Spielplan zurückgekehrt mit den Finals am Samstag und Sonntag. 

Warum werden Tennisturniere wie die US Open als "Open" bezeichnet?

Die großen Turniere im Tennis tragen den Begriff "Open" im Namen, weil sie grundsätzlich sowohl Profis als auch Amateuren offen stehen. Die Geschichte der Tennisturniere ist deshalb auch getrennt in die sogenannte "Open Era" seit 1968 und die Zeit davor. Denn erst ab dem Jahr 1968 durften auch professionelle Tennisspieler an den wichtigsten Turnieren der Welt wie die Wimbledon Championships, die Australian Open, die US und die French Open teilnehmen. 

Wie qualifiziert man sich für die US Open?

Das Hauptfeld bei den Damen und Herren im Einzel besteht aus jeweils 128 Teilnehmern, sodass jeder Finalist sieben Spiele bestreitet. Je 104 Spielerinnern und Spieler sind durch ihre Platzierung in der Weltrangliste von WTA und ATP automatisch für die Open qualifiziert. Über ein Qualifikationsturnier mit ebenfalls je 128 Damen und Herren werden je 16 weitere Teilnehmer ermittelt. Weil sie durch die Qualifikation bereits im Wettbewerbsmodus sind, sind die Qualifikanten in den ersten Runden des Hauptfelds oft gefährliche Gegner für besserplatzierte Spieler, der erst in das Turnier einsteigen. Deshalb tun sich auch die Besten zu Turnierbeginn gegen die vermeintlich schlechteren Spieler öfters schwer und so ist es in der Geschichte der US Open auch schon zu frühzeitigen, überraschenden Niederlagen der Top-Stars gekommen. 

Darüber hinaus vergibt die Turnierleitung acht sogenannte Wildcards. Diese erhalten in der Regel nationale Spieler, vor allem junge US-Talente. Ebenso kann es sein, dass verdiente Tennisspieler, die aufgrund ihrer schlechten Weltranglistenposition nicht automatisch qualifiziert sind, eine Einladung erhalten. So gewann die Belgierin Kim Klijsters im Jahr 2009 mit einer Wildcard, die sie nach Geburt ihres ersten Kindes erhielt.

Etablierte Profis, die sich durch eine lange Verletzungspause in der Rangliste verschlechtert haben, können auch über die Beantragung des Protected Rankings unter die 104 automatisch qualifizierten Teilnehmer rutschen. Das Protected Ranking im Tennis sichert Langzeitverletzten zu, mit ihrer durchschnittlichen Weltranglistenposition der ersten drei Monaten ihrer Verletzung, in den Turnierbetrieb wieder einzusteigen. Nach diesem Comeback gilt die Sonderregelegung für die ersten neun Turniere oder maximal für neun Monate. 

Wer sind die erfolgreichsten Tennisspieler bei den US Open?

Bei den Grand-Slam-Champions wird gerne zwischen den Zeiten vor und nach Beginn der sogenannten "Open Era" im Jahr 1968 unterschieden, als auch Profis bei den Grand-Slam-Turnieren zugelassen wurden. Ebenso spielt der Turniermodus im Laufe der Jahre eine Rolle.

So ist der US-Amerikaner Richard Sears mit sieben Titeln bis heute Rekordsieger bei den Herren. Er war überhaupt der erste Sieger der US National Championships und gewann diese bis 1887 siebenmal in Folge, allerdings sahen die Regeln damals noch vor, dass der Sieger im nächsten Jahr automatisch für das Finale qualifiziert war. Bis 1911 galt dieser Modus. Ebenfalls sieben Turniersiege errangen bei den Herren die US-Amerikaner William Larned in den 1910er-Jahren und Bild Tiden in den 1920er-Jahren. 

Erfolgreichste Frau ist die norwegisch-amerikanische Tennisspielerin Molla Mallory. Sie war zwischen 1915 und 1926 achtmal im Einzel erfolgreich. 

Nach Beginn der "Open Era" konnten bei den Damen die US-Amerikanerinnen Chris Evert und Serena Williams jeweils sechs US-Open-Siege feiern. Bei den Herren sind es Jimmy Connors, Pete Sampras und Roger Federer mit je fünf Titeln, wobei Connors das Turnier auf drei verschiedenen Belägen gewinnen konnte: auf Rasen, Asche und Hartplatz. 

Mit Abstand erfolgreichster Grand-Slam-Sieger im Doppel ist die US-Amerikanerin Margaret Osborne duPont mit 13 Titeln in den 1940er- und 1950er-Jahren, davon zehn in Folge. Zusammen mit der Australierin Margaret Court hält sie auch den Rekord im Mixed mit acht Titeln. 

Erfolgreichste deutsche US-Open-Siegerin ist Steffi Graf, die in ihrer Karriere zwischen 1988 und 1996 fünfmal im Finale triumphierte. Darüber hinaus siegte im Einzel Angelique Kerber (2016) und Boris Becker (1989) je einmal. Michael Stich 1994 gegen Andre Agassi und Alexander Zverev 2020 gegen Dominic Thiem verloren hingegen das US-Open-Finale. Zverev erlebte dabei ein wahres Final-Drama, denn er führte bereits mit zwei Sätzen und hätte im dritten Durchgang mit einem verwandelten Breakball nur noch sein nächstes Aufschlagspiel durchbringen müssen. Stattdessen verlor er die nächsten beiden Sätze und den fünften Satz im Tie-Break. 

Im Herren- und Damen-Doppel konnten die Deutschen Philipp Petzschner (2011), Claudia Kohde-Kilsch (1985) und Laura Siegemund (2020) das Grand-Slam-Finale jeweils einmal gewinnen, Siegemund ist außerdem einmalige US-Open-Siegerin im Mixed (2016).

Welche Rekorde wurden bei den US Open aufgestellt?

Die US-Amerikanerin Margaret Osborne duPont hat insgesamt 25 Titel gesammelt: 13 im Doppel, neun im Mixed und drei im Einzel. Ihr männliches Pendant ist Bill Tilden mit 16 Siegen: sieben im Einzel, fünf im Doppel und drei im Mixed.

Die jüngsten Sieger konnten noch im Teenager-Alter den US-Open-Triumph feiern: bei den Herren Pete Sampras im Jahr 1990 mit 19 Jahren, bei den Damen Tracy Austin als 16-Jährige im Jahr 1979. Ken Rosewall ist wiederum der älteste US-Open-Sieger bei den Herren - er siegte 1970 im Alter von 35 Jahren, 10 Monaten und 11 Tagen. Molly Mallory hält nicht nur den absoluten Rekord im Einzel mit acht Titeln: Bei ihrem letzten Erfolg 1926 war sie 42 Jahre und 5 Monate alt und ist damit bis heute die älteste US-Open-Siegerin.

Das längste Match der Turniergeschichte lieferten sich im Halbfinale 1992 der Schwede Stefan Edberg und der US-Amerikaner Michael Chang. 5:26 Stunden standen die beiden auf dem Platz. Den Fünf-Satz-Krimi entschied Edberg mit 6:7, 7:5, 7:6, 5:7 und 6:4 für sich und bezwang anschließend in dem Grand-Slam-Endspiel auch Pete Sampras.

Die längste Siegesserie legte Roger Federer hin, denn der Schweizer blieb 41 Spiele in Folge ungeschlagen: Von 2004 bis 2008 wurde er fünfmal in Folge US-Open-Champion, im Jahr 2009 verlor er erst im Endspiel. Die meisten Final-Niederlagen in der "Open Era" ereilten bis einschließlich zu den US Open 2020 Novak Djokovic und Ivan Lendl mit jeweils fünf - übertroffen nur von Bill Johnston mit sechs verlorenen Endspielen zwischen 1916 und 1925. 

Die US-Open-Sieger seit 1978.