Golf: Martin Kaymer scheitert in Surrey am Cut

Golfer in einer Formkrise: Kaymer scheitert in Surrey am Cut

Golfprofi Martin Kaymer ist beim hochdotierten PGA-Championship-Turnier im englischen Surrey erneut vorzeitig ausgeschieden. Der 33-Jährige aus Mettmann spielte am Freitag nur eine 74er-Runde und scheiterte mit insgesamt 144 Schlägen am Cut.

Am Ende des zweiten Tages des Vorzeige-Events der European Tour hatte der zweimalige Major-Sieger einen Schlag zuviel auf seinem Konto, um sich für die beiden entscheidenden Runden am Wochenende zu qualifizieren. Auch im Vorjahr war Deutschlands bester Golfer im Wentworth Club am Cut gescheitert.

Die Führung auf dem Par-72-Kurs in der Nähe von London übernahm Nordirlands Star Rory McIlroy (132). Der 29-Jährige hat zur Halbzeit drei Schläge Vorsprung auf Sam Horsfield aus England und den Franzosen Sébastien Gros (beide 135).

Eine gute Leistung zeigte Maximilian Kieffer. Der Düsseldorfer lag nach zwei Runden des mit sieben Millionen US-Dollar dotierten Turniers mit 140 Schlägen auf dem geteilten 30. Rang. Ausgeschieden ist dagegen der Ratinger Marcel Siem (146).

Das Turnier in Surrey ist die erste Station einer Serie, die insgesamt acht Wettbewerbe umfasst. Mit höheren Preisgeldern wollen die Verantwortlichen der Europa-Tour die Abwanderung namhafter Spieler zur amerikanischen PGA-Tour verhindern.

  • Porträt : Das ist Martin Kaymer
  • Teaching-Tipp von Martin Kaymer

Cejka zur Halbzeit auf Platz sechs

Alex Cejka (München) peilt derweil beim US-Turnier in Fort Worth/Texas sein drittes Top-10-Ergebnis der Saison an. Der 47-Jährige spielte auf der zweiten Runde des mit 7,1 Millionen Dollar dotierten Turniers eine 69 und verbesserte sich mit insgesamt 135 Schlägen von Platz acht auf sechs. Cejka hatte Ende 2017 in seiner Wahlheimat Las Vegas und in Mexiko die Plätze zwei und neun belegt.

Mit der zweitbesten Runde des Tages setzte sich derweil Olympiasieger Justin Rose an die Spitze des Leaderboards. Der Engländer spielte auf dem Par-70-Kurs eine 64 und führte bei Halbzeit mit 130 Schlägen vor dem Argentinier Emiliano Grillo (131). Auf Rang drei schob sich der US-Profi Brooks Koepka vor, der nach acht Birdies und einem Bogey mit einer 63 ins Klubhaus kam.

(dpa)