1860 - Braunschweig 1:2: 1860 bleibt in der Krise

1860 - Braunschweig 1:2 : 1860 bleibt in der Krise

1860 München kommt in der 2. Bundesliga einfach nicht mehr auf die Beine. Der deutsche Meister von 1966 verlor das Duell der Löwen mit Eintracht Braunschweig nach einer erneut enttäuschenden Leistung mit 1:2 (1:1) und rutschte nach dem schwächsten Saisonstart der Klubgeschichte auf den letzten Tabellenplatz ab.

Hendrick Zuck (18.) und Raffael Korte per Traumtor (49.) bescherten Braunschweig den ersten Auswärtssieg nach 18 erfolglosen Versuchen seit dem Erfolg beim VfL Wolfsburg in der Bundesliga im Oktober 2013. Kapitän Christopher Schindler hatte für 1860 vor 20.300 Zuschauern in der Allianz Arena zwischenzeitlich ausgeglichen (38.). Die dritte Pleite hintereinander für die spielerisch schwachen Hausherren konnte er allerdings nicht verhindern.

"Wir haben taktisch sehr gut gestanden und unsere Vorgaben perfekt umgesetzt. Der Sieg war immens wichtig", sagte Braunschweigs Korte bei Sky. Sechzigs Daniel Adlung war restlos bedient: "Man hat gesehen, dass die Mannschaft will. Aber nach dem 1:2 rennst du die ganze Zeit an, Braunschweig steht tief, lauert nur auf Konter, macht wenig fürs Spiel - und wir verlieren wieder."

Dabei hatte Trainer Markus von Ahlen alles versucht. Nach dem ernüchternden 1:4 in Aue stellte er seine Mannschaft auf drei Positionen um, gleich vier Mann aus dem Aue-Kader mussten auf die Tribüne. Doch 1860 nahm bis zum 1:1 nicht am Spiel teil. Von Ahlen meinte trotzdem: "Wir entwickeln uns in kleinen Schritten in die richtige Richtung."

Die Fans hatten ihrem Unmut bereits vor dem Spiel Luft gemacht, als sie ihren Platz in der Nordkurve frei ließen. Erst mit Anpfiff kamen die Treuesten der Treuen, und riefen: "Wir wollen euch kämpfen sehen!" Außerdem forderten sie auf Plakaten "Kampf, Leidenschaft, Identifikation".

Davon war wenig zu sehen. Zwar glückte Schindler das erste Kopfballtor der Blauen in dieser Saison. Doch beim Treffer von Zuck aus halblinker Position sah die Sechzig-Abwehr ebenso schlecht aus wie bei Kortes Schlenzer mit dem Außenrist von halbrechts. Dabei trat der Gast auch nicht sehr überzeugend auf.

1860 hatte seine Besten in Torhüter Stefan Ortega, der jedoch beim 1:2 nicht allzu gut aussah, und Schindler. Bei Braunschweig gefielen vor allem Marcel Correia und Korte.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 1860 München - Braunschweig

Mehr von RP ONLINE