Joachim Löw popelt — und gibt Cristiano Ronaldo die Hand

Neue Popel-Affäre: Löw reicht Ronaldo eine ungewaschene Hand

Deutschland besiegte Portgual problemlos mit 4:0 bei der WM. Im Netz wird derweil aber über Jogi Löws Handschlag mit Superstar Cristiano Ronaldo gesprochen. "Pfui, Jogi", heißt es jetzt. Wieder einmal.

Kurz nach dem Spiel marschierte der frustrierte Portugiese vom Platz, Löw gab ihm höflich die Hand. Eigentlich alles andere als spektakulär — würde man als Zuschauer nicht sehen, was der Bundestrainer vor der Szene tat: Löw stand nach dem Sieg an der Seitenlinie und säuberte mit dem Finger die Nase.

Schon beim WM-Turnier 2014 hatte Löw mit seinem Hygiene-Verhalten für Aufregung gesorgt. Damals war die britische Presse auf den Bundestrainer losgegangen.

Nun wird im Netz abermals über eine Nasen-Szene diskutiert. Manche nehmen es mit Humor ("Joachim Löw hat eine neue Art, seine Popel zu entsorgen"), andere sind eher entsetzt ("Bääh! Löw spendet Cristiano Ronaldo Popel-Trost").

Da sitzt du nach dem 0:4 enttäuscht in der Garderobe, denkst schlimmer kann es nicht kommen & entdeckst einen Popel von Jogi Löw in der Hand

Selbst die Schweizer Zeitung "Blick" hat eine Meinung dazu: "Neben vier Gegentoren gab's für die Portugiesen auch noch einen 'Böögg'! Wir meinen: Pfui, Jogi!"

Hier geht es zur Bilderstrecke: Jogi Löw popelt – und gibt Cristiano Ronaldo die Hand

(cfk)
Mehr von RP ONLINE