Neue Popel-Affäre Löw reicht Ronaldo eine ungewaschene Hand

Düsseldorf · Deutschland besiegte Portgual problemlos mit 4:0 bei der WM. Im Netz wird derweil aber über Jogi Löws Handschlag mit Superstar Cristiano Ronaldo gesprochen. "Pfui, Jogi", heißt es jetzt. Wieder einmal.

Joachim Löw popelt – und gibt Cristiano Ronaldo die Hand
8 Bilder

Jogi Löw popelt – und gibt Cristiano Ronaldo die Hand

8 Bilder
Foto: dpa, nic

Kurz nach dem Spiel marschierte der frustrierte Portugiese vom Platz, Löw gab ihm höflich die Hand. Eigentlich alles andere als spektakulär — würde man als Zuschauer nicht sehen, was der Bundestrainer vor der Szene tat: Löw stand nach dem Sieg an der Seitenlinie und säuberte mit dem Finger die Nase.

Schon beim WM-Turnier 2014 hatte Löw mit seinem Hygiene-Verhalten für Aufregung gesorgt. Damals war die britische Presse auf den Bundestrainer losgegangen.

Nun wird im Netz abermals über eine Nasen-Szene diskutiert. Manche nehmen es mit Humor ("Joachim Löw hat eine neue Art, seine Popel zu entsorgen"), andere sind eher entsetzt ("Bääh! Löw spendet Cristiano Ronaldo Popel-Trost").

Da sitzt du nach dem 0:4 enttäuscht in der Garderobe, denkst schlimmer kann es nicht kommen & entdeckst einen Popel von Jogi Löw in der Hand

Selbst die Schweizer Zeitung "Blick" hat eine Meinung dazu: "Neben vier Gegentoren gab's für die Portugiesen auch noch einen 'Böögg'! Wir meinen: Pfui, Jogi!"

(cfk)