1. Sport
  2. Fußball
  3. TSG Hoffenheim

Bundesliga: Hoffenheim verurteilt Beleidigungen gegen Profi Samassekou

„Aufs Übelste beschimpft“ : Hoffenheim verurteilt Beleidigungen gegen Profi Samassekou

Diadie Samassekou, Fußball-Profi der TSG Hoffenheim, sieht sich im Netz rassistischen Beleidigungen ausgesetzt und macht das öffentlich. Sein Klub stellt sich hinter ihn und verurteilt die Urheber.

Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim hat heftige Beleidigungen gegen Diadie Samassekou verurteilt und sich vor den Mittelfeldspieler gestellt. „Leider scheint es mittlerweile üblich, dass Menschen andere im Netz aufs Übelste beschimpfen. Wir akzeptieren das nicht und stehen für Toleranz, Respekt und zu @Diadios“, schrieben die Hoffenheimer in der Nacht zum Dienstag nach dem 3:1-Sieg über den FC Augsburg auf Twitter. Der 24 Jahre alte Profi aus Mali hatte öffentlich gemacht, wie er auf Instagram beleidigt worden ist.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Leider scheint es mittlerweile üblich, dass Menschen andere im<br>Netz aufs Übelste beschimpfen. Wir akzeptieren das nicht und stehen für Toleranz, Respekt und zu <a href="https://twitter.com/diadios?ref_src=twsrc%5Etfw">@diadios</a>. Umso mehr Hochachtung vor seiner Reaktion: Vergebung ist der Schlüssel, den Hass aufzubrechen. <a href="https://t.co/dlvT27qWDA">pic.twitter.com/dlvT27qWDA</a></p>&mdash; TSG Hoffenheim (@tsghoffenheim) <a href="https://twitter.com/tsghoffenheim/status/1336085700089942022?ref_src=twsrc%5Etfw">December 7, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Unterschrieben hatte Samassekou den Screenshot mit der Beleidigung mit den Worten: „Möge Gott den Hass in deinem Herzen besänftigen.“ Der Fußballclub kommentierte dazu: „Umso mehr Hochachtung vor seiner Reaktion: Vergebung ist der Schlüssel, den Hass aufzubrechen.“ Erst Anfang November hatte die TSG ihren Neuzugang Ryan Sessegnon gegen rassistische Anfeindungen verteidigt.

(kron/dpa)