Bundes-SPD: Hoffen auf Müntefering

Bundes-SPD : Hoffen auf Müntefering

Berlin (RP). Noch will niemand in der SPD so kurz nach dem Tod von Münteferings Frau über die politische Zukunft des früheren Vizekanzlers und Parteichefs sprechen. Viele erwarten aber die Rückkehr des SPD-Politikers.

Die Pflege seiner todkranken Frau und der daraus resultierende Verzicht auf politische Ämter hat Franz Müntefering großen Respekt eingebracht. Gleichwohl wächst nach dem Tod von Ankepetra Müntefering in großen Teilen der SPD die Sehnsucht nach dem einstigen Parteichef und Vizekanzler. Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) war der erste, der sich vorsichtig zu Wort meldete.

Spekulationen über die Person Müntefering seien zwar unangemessen so kurz nach dem Trauerfall, sagte der Politiker dem "Handelsblatt”. Trotzdem machte Gabriel deutlich, dass "jemand mit der Erfahrung und Leistung von Franz Müntefering natürlich immer fehlt”.

Weiter geht die Düsseldorfer Abgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin im Entwicklungshilfeministerium, Karin Kortmann (SPD). Sie rechnet fest mit Münteferings Rückkehr in die Politik: "Natürlich kommt er zurück, und er wird es richtig gut machen.” Müntefering fehle nicht nur der SPD, sondern auch in der großen Koalition. "Er steht für vertrauensvolle Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg und war deshalb wichtig für Bundeskanzlerin Merkel”, so Kortmann. Ebenso wichtig sei Müntefering jedoch für die beiden Spitzen-Genossen Kurt Beck und Frank-Walter Steinmeier.

(RP)