Kurt Beck

Schweitzer will neue Akzente setzen
Schweitzer will neue Akzente setzen

Neuer Regierungschef in Rheinland-PfalzSchweitzer will neue Akzente setzen

Kurt Beck hat ihn entdeckt, von Malu Dreyer hat er schon einmal ein Amt übernommen: Alexander Schweitzer ist der neue Ministerpräsident in Rheinland-Pfalz – und will neue Akzente setzen.

Zehn SPD-Chefs rufen Schröder zur Abkehr von Putin auf
Zehn SPD-Chefs rufen Schröder zur Abkehr von Putin auf

„Handle und sage klare Worte“Zehn SPD-Chefs rufen Schröder zur Abkehr von Putin auf

Die amtierenden SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Lars Klingbeil sowie acht ehemalige Parteichefs haben den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder dazu aufgerufen, sich von Kreml-Chef Wladimir Putin zu distanzieren.

Gedenken an erschossene Polizisten - Kurt Beck beklagt Gewaltzunahme
Gedenken an erschossene Polizisten - Kurt Beck beklagt Gewaltzunahme

Trauer in KuselGedenken an erschossene Polizisten - Kurt Beck beklagt Gewaltzunahme

Die Tat hat weit über Rheinland-Pfalz hinaus für Entsetzen gesorgt: Zwei Polizisten werden bei einer Verkehrskontrolle erschossen. Nun rückt die Trauer um die beiden Ermordeten in den Vordergrund.

Ein Wettrennen um die besten Sätze und besten Bilder
Ein Wettrennen um die besten Sätze und besten Bilder

Die Flut und die PolitikEin Wettrennen um die besten Sätze und besten Bilder

Meinung · Laschet reist nach Altena und Hagen, Scholz nach Rheinland-Pfalz, und Baerbock kommt vorzeitig aus dem Urlaub zurück. Die Hochwasser-Katastrophe ist auch ein Charaktertest für die Politiker – vor allem kurz vor der Bundestagswahl.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Porträt
Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Porträt

Rheinland-PfalzMinisterpräsidentin Malu Dreyer im Porträt

Bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz am 14. März 2021 trat die amtierende Ministerpräsidentin Malu Dreyer erneut als SPD-Spitzenkandidatin an. Hier erfahren Sie, wie die politische Karriere von Malu Dreyer verlaufen ist.

Rückkehr aus der dritten Reihe

Friedrich-Ebert-StiftungRückkehr aus der dritten Reihe

Der ehemalige Kanzlerkandidat der SPD muss wahrscheinlich nicht mehr lange ohne Amt herumlaufen. Er soll den Chefsessel der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung übernehmen.

„Ich finde das schwer erträglich“
„Ich finde das schwer erträglich“

Kurt Beck poltert bei Maybrit Illner„Ich finde das schwer erträglich“

Bei Maybrit Illner sollten die Gäste über den Fortbestand der großen Koalition diskutieren. Vieles endete in Mutmaßungen und Floskeln. Emotional wurde es bei der Beurteilung der designierten SPD-Parteivorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken.

Frieden schaffen ist eine Bringschuld
Frieden schaffen ist eine Bringschuld

DuisburgFrieden schaffen ist eine Bringschuld

Festredner Kurt Beck stieg beim „Neujahrsempfang Advent 2019“ des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg in der Salvatorkirche in die Kanzel. Dabei ging es auch um das Verhältnis von Staat und Kirche.

Wie der SPD-Vorsitz zum
Schleudersitz wurde
Wie der SPD-Vorsitz zum Schleudersitz wurde

Intrigen und IndiskretionenWie der SPD-Vorsitz zum Schleudersitz wurde

Andrea Nahles setzt die unrühmliche Tradition der Kurzzeitvorsitzenden bei der SPD fort. Mancher hielt sich nicht einmal so lange wie sie.

Auf den SPD-Chef kommt es an

Auf den SPD-Chef kommt es an

Auf den Kanzler kommt es an, war einst eine schlagkräftige Wahlwerbung der CDU. In der jetzt möglichen großen Koalition kommt es mehr auf den SPD-Vorsitzenden Martin Schulz an. Er hat es in der Hand, ob die Vernunftehe der beiden großen Parteien klappt.

Maas räumt Fehler nach Anschlag ein
Maas räumt Fehler nach Anschlag ein

Berliner WeihnachtsmarktMaas räumt Fehler nach Anschlag ein

Am 19. Dezember jährt sich der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat eingeräumt, dass die Hilfe für Betroffene mangelhaft war.

Geerlings will mehr Hilfe für Terroropfer
Geerlings will mehr Hilfe für Terroropfer

NeussGeerlings will mehr Hilfe für Terroropfer

Vor genau einem Jahr verloren zwölf Menschen beim Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt ihr Leben -darunter eine Neusserin. An der heutigen Trauerfeier werden auch Hermann Gröhe und Jörg Geerlings teilnehmen.

Merkel sagt Angehörigen von Terroropfern mehr Unterstützung zu
Merkel sagt Angehörigen von Terroropfern mehr Unterstützung zu

Anschlag vom BreitscheidplatzMerkel sagt Angehörigen von Terroropfern mehr Unterstützung zu

Die Angehörigen von Opfern des Berliner Terroranschlags vom Breitscheidplatz vor einem Jahr sollen bessere Unterstützung bekommen. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nach massiver Kritik versprochen. "Dieses Leiden wird nicht gutzumachen sein", sagte sie.

Regierung will Terror-Opfer besser entschädigen
Regierung will Terror-Opfer besser entschädigen

BerlinRegierung will Terror-Opfer besser entschädigen

Ein Jahr nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz, bei dem zwölf Menschen getötet wurden, plant die Bundesregierung Gesetzesänderungen zugunsten von Terror-Opfern. Das sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bei der Vorstellung des Abschlussberichts des Anschlagsopfer-Beauftragten Kurt Beck (SPD). Unter anderem soll eine zentrale Anlaufstelle für Terror-Opfer eingerichtet werden, und die gesetzlich geregelten Entschädigungsleistungen sollen erhöht werden. Damit folge man Vorschlägen Becks, die er gestern dem Bundeskabinett vorgelegt hat.

Nach dem Terroranschlag von Berlin hat der Staat versagt
Nach dem Terroranschlag von Berlin hat der Staat versagt

Kaum Mitgefühl für die AngehörigenNach dem Terroranschlag von Berlin hat der Staat versagt

Überforderte Behörden, unsensible Beamte, ausbleibende Hilfe: Bei der Betreuung der Verletzten und Hinterbliebenen des Berliner Terroranschlags ist viel schief gelaufen. Es ist allerhöchste Zeit, dass sich der Staat auf ähnliche Situationen besser vorbereitet.

Bundesregierung will Entschädigungen für Opfer erhöhen
Bundesregierung will Entschädigungen für Opfer erhöhen

Anschlag auf BreitscheidplatzBundesregierung will Entschädigungen für Opfer erhöhen

In Berlin ist der Abschlussbericht zu den Opfern des Terroranschlags am Breitscheidplatz vorgestellt worden. Die darin gestellten Forderungen will die Bundesregierung zügig umsetzen. Kritisiert wurde der Umgang mit Opfern und Angehörigen nach dem Anschlag.

Merkel will sich mit Opfern und Hinterbliebenen treffen
Merkel will sich mit Opfern und Hinterbliebenen treffen

Anschlag auf Berliner WeihnachtsmarktMerkel will sich mit Opfern und Hinterbliebenen treffen

Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt will sich die Kanzlerin mit Opfern und Hinterbliebenen treffen. Die fühlen sich teils im Stich gelassen - Merkel will sich der Kritik stellen.

Volle Kraft zurück

"Rücktritte: Über die Kunst ein Amt zu verlassen"Volle Kraft zurück

"Wenn man eine leitende Position zu lange ausübt, besteht die Gefahr, dass man sich selbst irgendwann heiligspricht und damit die notwendige Bodenhaftung verliert", sagt Hartmut Mehdorn. Der Ex-Manager weiß, wovon er redet, in seiner langen Karriere hat der 75-Jährige viele Spitzenpositionen bekleidet, unter anderem beim Flugzeughersteller Dasa, der Fluglinie Air Berlin oder auf der Berliner Flughafenbaustelle BER. Vor allem aber war er fast zehn Jahre lang Chef der Deutschen Bahn. Jetzt tritt der frühere Top-Manager als Kronzeuge auf - in einem Buch über die Kunst des Rücktritts, das der Deutschlandradio-Redakteur Moritz Küpper im Auftrag der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik geschrieben hat.

„Wir waren von der Situation nach dem Anschlag überrumpelt“
„Wir waren von der Situation nach dem Anschlag überrumpelt“

Opferbeauftragter Beck über Amri-Attentat„Wir waren von der Situation nach dem Anschlag überrumpelt“

"Es reißt einen seelisch mit", sagt Kurt Beck im Interview über seine Arbeit als Opferbeauftragter für Angehörige der Terroropfer vom Berliner Weihnachtsmarkt. Für die Regierung will er Lehren für die Zukunft ziehen.

Agenda-Kritiker Kurt Beck lobt Martin Schulz

BerlinAgenda-Kritiker Kurt Beck lobt Martin Schulz

Der frühere SPD-Vorsitzende und langjährige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, hat die Pläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Arbeitsministerin Andrea Nahles für eine Reform der Agenda-Politik begrüßt. "Auch ich habe mich in meiner Amtszeit als SPD-Vorsitzender dafür eingesetzt, dass das Arbeitslosengeld länger gezahlt wird und die Menschen nicht so schnell in Hartz IV abstürzen", sagte Beck unserer Redaktion.

Malu Dreyer (SPD) kandidiert für ZDF-Verwaltungsrat

MainzMalu Dreyer (SPD) kandidiert für ZDF-Verwaltungsrat

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat angekündigt, für den ZDF-Verwaltungsrat zu kandidieren. Endgültig sollen die von der Politik bestimmten Mitglieder des Aufsichtsgremiums bei der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz im Frühjahr festgelegt werden, sagte Dreyer gestern in Mainz.

Schulz' falsche Agenda
Schulz' falsche Agenda

SPD-KanzlerkandidatSchulz' falsche Agenda

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wandelt auf den Spuren des früheren NRW-Regierungschefs Jürgen Rüttgers. Mit dem Vorstoß gegen die Agenda 2010 streichelt Schulz genau die SPD-Wählerschaft, die immer noch mit den Sozialreformen hadert.

Ausfälle und viele Verspätungen nach Sicherheitsalarm
Ausfälle und viele Verspätungen nach Sicherheitsalarm

Frankfurter FlughafenAusfälle und viele Verspätungen nach Sicherheitsalarm

Ausnahmezustand auf Deutschlands größtem Flughafen: Wegen eines Missverständnisses verließ eine Frau frühzeitig die Sicherheitskontrolle.

Die SPD spielt mit dem Schicksal
Die SPD spielt mit dem Schicksal

Berliner RepublikDie SPD spielt mit dem Schicksal

Beim Freihandelsabkommen Ceta zwischen Kanada und der EU geht es für die SPD um mehr als nur um neue Regeln für den globalen Warenverkehr. Es geht auch um die Zukunft von Parteichef Gabriel.