Bilanz aus 2018: Bundespolizei registriert deutlich weniger Straftaten

Bilanz aus 2018 : Bundespolizei registriert deutlich weniger Straftaten

Die Bundespolizei hat in Deutschland 2018 deutlich weniger Straftaten protokolliert als im Vorjahr. Die Zahl der Angriffe auf Polizisten sowie der Verletzungen im Dienst sind jedoch weiterhin bedenklich.

Insgesamt seien 672.112 Straftaten registriert worden, wie die "Bild am Sonntag" mit Verweis auf eine aktuelle Statistik der Sicherheitsbehörde berichtet. Das entspricht einem Rückgang um 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Bericht soll den Angaben zufolge im Juli veröffentlicht werden.

2311 Bundespolizisten wurden 2018 im Einsatz angegriffen, 503 verletzt. Erstmals wird in der Statistik laut "BamS" auch Gewalt gegen Bundespolizisten im Rahmen von Abschiebungen ausgewiesen. Im vergangenen Jahr wurden demnach 284 Polizisten bei Abschiebungen angegriffen.

Die drei häufigsten Delikte in der Statistik sind das Erschleichen von Leistungen, Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz und Diebstähle.

Insgesamt führte die Bundespolizei 2018 an Flughäfen 88 Millionen Sicherheitskontrollen durch. Dabei entdeckten die Beamten 400.000 verbotene Gegenstände. Es wurden 1568 Schusswaffen sowie 2400 Munitionsteile entdeckt.

(mro/AFP)
Mehr von RP ONLINE