1. Politik
  2. Ausland

Zivilisten geraten zwischen die Fronten: Gaza wird zur Todeszone

Zivilisten geraten zwischen die Fronten : Gaza wird zur Todeszone

Für die Zivilbevölkerung wird das Leben im umkämpften Gazastreifen zum unerträglichen Alptraum. Israels Armee ruft sie vor Angriffen zur Flucht auf. Doch wohin sollen sie in dem blockierten Gebiet gehen?

In den Straßen von Gaza herrschen Tod und Zerstörung. Grausige Bilder zeigen Leichen, die wie zerfledderte Puppen am Boden liegen. Auch viele Frauen und Kinder starben hier im Viertel Sadschaija - bei blutigen Häuserkämpfen der israelischen Armee mit Hamas-Aktivisten.

Auch am Montag ging das Töten weiter. Tags zuvor waren so viele Menschen wie nie zuvor der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen zum Opfer gefallen. Viele sprechen bereits vom "Blutsonntag".

"Alles ist so schnell passiert", erzählt Mohammed Harasin, einer der Einwohner des Viertels im östlichen Teil von Gaza. "Wir saßen zu Hause, als plötzlich Granaten auf unsere Häuser fielen." Wie zum Beweis zeigt der 50-Jährige Verletzungen von Granatsplittern an seinen beiden Beinen.

Als der Artilleriebeschuss in Sadschaija begann, versuchten viele Einwohner, noch schnell zu fliehen und wurden dabei getötet. "Überall war Blut, auf dem Boden, an den Wänden", erzählt Harasin, während er im Schifa-Krankenhaus im Rollstuhl sitzt. Er sei von "Feuer und Rauch" umgeben gewesen. "Kinder schrien in der Dunkelheit." Israel habe in dem Viertel ein Massaker angerichtet. "Diese Armee kennt keine Gnade."

Die israelische Armee hatte die Einwohner des Viertels vor dem Angriff allerdings gewarnt und zum Verlassen ihrer Häuser aufgerufen. Vor allem Menschen im Randbereich des Wohngebiets leisteten den Aufrufen Folge, die über Flugblätter, SMS-Nachrichten und Telefonansagen übermittelt wurden. Das Innenministerium der im Gazastreifen herrschenden Hamas rief die Einwohner jedoch dazu auf, nicht die Flucht zu ergreifen.

Nach UN-Angaben haben inzwischen mindestens 85.000 Menschen in 67 Einrichtungen des Palästinenserhilfswerks UNWRA Schutz vor den ständigen Bombardements gesucht. Es handelt sich dabei nach unterschiedlichen Schätzungen um die Hälfte derjenigen, die insgesamt ihre Häuser verlassen haben. Wer nicht bei UNWRA untergekommen ist, hält sich bei Freunden oder Verwandten auf.

Der 35-jährige Chaled Sarsak lebt wie Harasin auf der Al-Mansura-Straße. Er sei mit seiner Frau und seinen vier Kindern nach Westen gerannt, als die Attacke auf das Viertel begann. "Es war wie ein Alptraum. In der Dunkelheit erhellten die Bomben die Straßen." Am Wegrand habe er viele Leichen gesehen. Im Schifa-Krankenhaus kamen viele der Flüchtenden barfuß an, weil sie keine Zeit hatten, ihre Schuhe anzuziehen.

Die israelische Offensive hat die ohnehin prekäre humanitäre Lage in dem Küstenstreifen mit 1,8 Millionen Einwohnern weiter verschlimmert. "Wir haben kein Essen, kein Wasser, keine Medikamente", sagte ein Gaza-Einwohner namens Mohammed am Montag dem israelischen Rundfunk.

Es gebe kaum Strom, die Lage sei unerträglich. "Genug, genug!", rief er. Kritik an der Hamas und ihren Raketenangriffen auf Israel will er jedoch nicht äußern. Der ganze Hass der Menschen richtet sich gegen Israel. Als Hamas die angebliche Entführung eines israelischen Soldaten verkündete, gab es Freudenfeiern in den Straßen von Gaza.

Israel gibt dagegen der Hamas die Schuld am Elend der Bevölkerung im Gazastreifen. Sie habe die vielen Toten mit den Raketenangriffen auf Israel provoziert und missbrauche die eigenen Leute als menschliche Schutzschilde.

Das Viertel Sadschaija sei wie eine Festung der Hamas, erklärt Armeesprecher Arye Shalicar. "Die israelischen Soldaten sind aus allen Richtungen unter Beschuss geraten", sagt er. Sie hätten in dem Viertel mehrere Tunneleingänge gefunden, die unterirdisch auf israelisches Gebiet führten.

"Hunderte von Kämpfern haben in Sadschaija auf uns gewartet", sagt auch ein israelischer Militär in Tel Aviv. "Terroristen - aber gute Kämpfer. Sehr gut ausgerüstet, von leichten bis schweren Waffen, einschließlich Granaten", sagt er. "Sie sind diszipliniert und gut organisiert." Einige seien im Iran für den Kampf ausgebildet worden. Die Palästinenser hätten zudem viele Sprengfallen für die israelischen Soldaten vorbereitet.

Angesichts der vielen Toten unter den Zivilisten und den israelischen Soldaten sprach er von einem "traurigen Tag". Er hoffe, dass die Menschen in anderen Vierteln den Aufforderungen zur Flucht folgen werden. Auf die Frage, wohin die Menschen in dem schmalen und blockierten Küstenstreifen denn überhaupt fliehen könnten, seufzt der Militär laut. "Ich wünschte, es gebe mehr Schulen, in denen sie sich verstecken könnten. Auf dem Schlachtfeld zu bleiben ist auf jeden Fall viel schlimmer."

(dpa)