1. Panorama
  2. Fernsehen

Längere „Tagesthemen“ unter der Woche beschlossen

Mehr regionaler Inhalt : Längere Sendezeit für ARD-„Tagesthemen“ unter der Woche beschlossen

Die „Tagesthemen“ sind das Flagschiff der ARD-Nachrichten. Jetzt wurde die Sendezeit unter der Woche verlängert. Auch freitags gibt es bereits eine längere Ausgabe.

Die „Tagesthemen“ am Freitag sind bereits verlängert worden - ab Herbst wird es auch an den anderen Werktagen mehr Sendezeit geben. „Die ARD-Programmkonferenz hat beschlossen, die "Tagesthemen" ab 7. September 2020 von Montag bis Donnerstag von aktuell 30 auf 35 Minuten auszuweiten“, teilte das Erste am Freitag mit. Die neue Sendezeit erstrecke sich dann von 22.15 bis 22.50 Uhr.

Der Programmdirektor des Ersten Deutschen Fernsehens, Volker Herres, betonte: „Die verlängerte Sendezeit werden wir insbesondere dazu nutzen, der Berichterstattung aus den Regionen noch mehr Platz in den "Tagesthemen" einzuräumen.“ Geplant sei eine Regionalrubrik unter dem Titel „#mittendrin“.

Im Februar hatten sich die ARD-Intendanten darauf geeinigt, die Nachrichtensendung „Tagesthemen“ verlängern und dabei regionalen Themen mehr Platz einräumen zu wollen. Es gehe darum, die beiden Stärken des Verbunds - die Information und die regionale Präsenz - stärker zur Geltung zu bringen.

Beschlossen hatten sie zu dem Zeitpunkt konkret, die „Tagesthemen“ am Freitag auf 30 Minuten zu verlängern - davor war die Nachrichten-Sendung zum Wochenausklang nur halb so lang. Fünf Minuten Sendezeit mehr - also insgesamt 35 Minuten - schlugen die Intendanten damals zudem für die anderen Werktage vor. Die ARD-Programmkonferenz folgte nun diesem Vorschlag. Die „Berliner Zeitung“ hatte zuerst über die nun beschlossene Verlängerung berichtet.

Speziell die Verlängerung am Freitag hatte unlängst Unmut beim ZDF hervorgerufen, weil es zum Teil zeitliche Überschneidungen mit dem „heute-journal“ gibt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das sind die Sprecher und Moderatoren von „Tagesschau“ und „Tagesthemen“

(mja/dpa)