"German Angst" schwindet: Deutsche laut neuer Studie entspannter

Deutsche laut Studie entspannter : Die oft beschworene "German Angst" schwindet

Die vielzitierte "German Angst" schwindet und die Deutschen gehören überraschenderweise "zu den entspanntesten Nationen". Denn die Sicherheitsbedenken der Menschen sind einer Studie zufolge weiter gesunken.

Das geht aus einer Umfrage des IT-Dienstleisters Unisys hervor, die der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag vorlag. Insgesamt erreicht Deutschland 123 Punkte auf einer 300-Punkte-Skala und gehört mit dem zweiten Platz unter den 13 befragten Ländern "zu den entspanntesten Nationen".

Die Sicherheitsbedenken der Bundesbürger sanken demnach bereits das dritte Jahr in Folge. Nur die Niederländer sind derzeit noch sorgloser, was die Sicherheitsbedenken angeht. Auf den Philippinen machen sich die Menschen dagegen die meisten Sorgen, hier liegt der Wert bei 234 auf der 300-Punkte-Skalan. Der globale Durchschnittswert liegt bei 175 Zählern.

Unisys befragte 2019 mehr als 13.000 Menschen in 13 Ländern, mehr als tausend davon in Deutschland. Basis der Untersuchung sind Fragen aus den Bereichen der nationalen Sicherheit, der finanziellen und persönlichen Sicherheit sowie der Internet-Sicherheit.

Dabei zeigte sich, dass sich fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) Sorgen über Identitätsdiebstahl macht und damit mehr als über Risiken für die eigene körperliche Unversehrtheit (22 Prozent) oder über Naturkatastrophen und Epidemien (30 Prozent). 42 Prozent der Befragten sind zudem ernsthaft über Krieg oder Terrorismus besorgt.

Wie die Studie weiter zeigt, ist mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Befragten in Deutschland dafür, dass Drohnen nicht von privaten Eigentümern genutzt werden sollten. Grund dafür sind vor allem die Sicherheitsrisiken für Flugzeuge sowie Datenschutzbedenken und damit die Angst, heimlich fotografiert, gefilmt oder ausspioniert zu werden.

Geteilte Meinungen gibt es zum autonomen Fahren. 45 Prozent der befragten Deutschen zeigen sich demnach vorsichtig, fast ein Drittel (30 Prozent) vertraut autonomen Fahrzeugen gar nicht. Nur 16 Prozent finden, dass autonomes Fahren überhaupt ein gutes Konzept ist und den Alltag vereinfachen wird.

(felt/AFP)
Mehr von RP ONLINE