Feuerwehr schraubt Ratte aus einem Gullideckel

Feuerwehr rettet Ratte : Zum Glück war hier keine Katze in der Nähe...

Eine Ratte klemmt in Hessen in einem Gullideckel fest. Dann rufen Anwohner die Tierrettung zur Hilfe, die den Nager gemeinsam mit der Feuerwehr befreien. Als Dankeschön erhalten die Retter ein schönes Geschenk.

Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr und Tierrettung im hessischen Bensheim: Anwohner verständigen die Rettungskräfte über eine eingeklemmte Ratte im Loch eines Gullideckels mitten auf der Straße in einem Wohngebiet. Die Befreiung des Tieres sei nicht möglich, weil der verängstigte Rattenbock sich wehrt, kratzt, beißt und schreit.

Am Sonntagnachmittag kommen die Tierretter schließlich am Einsatzort an. Auch sie sind zunächst überfordert, holen aber ihre Freunde von der Freiwilligen Feuerwehr dazu. „Zur schonenden Befreiung wurde der Kanaldeckel durch die Feuerwehr Bensheim-Auerbach angehoben, somit konnte von der anderen Seite die Ratte herausgedreht werden“, schreibt die Berufstierrettung Rhein Neckar in einem Post auf Facebook. Die Ratte blieb unverletzt und konnte frei gelassen wrden.

„Das Tier piepste und quietschte, hatte große Angst“, sagte Tierretter Michael Sehr der „Bild“-Zeitung. „Ich habe versucht, die Ratte herauszuholen, aber es gelang mir nicht.“ Mit Hilfe der Feuerwehr sei die Rettung dann aber zur Formsache geworden: „Als der Deckel hochgeklappt war, konnte ich die Ratte mit einer Drehbewegung befreien. Sie flitzte sofort zurück in die Kanalisation.“

Im Anschluss gab es von zwei kleinen Anwohnerinnen ein süßes Geschenk als Dankeschön - ein selbstgemaltes Porträt der Wanderratte mit Herzchen und „Danke“-Botschaft.

Im Netz löste der bestens dokumentierte Einsatz eine Menge Mitgefühl aus. „Ich liebe die Feuerwehr“, schrieb ein Nutzer. Auch zahlreiche lustige Kommentare waren dabei. „Der Moment, wenn du wieder zu viel gegessen hast“, schrieb eine Nutzerin. „Gut, dass keine Katze in der Nähe war“, eine andere.

(cpas)
Mehr von RP ONLINE