1. Panorama
  2. Ausland

Belgien: Neue Ermittlungen gegen "Killerbande von Brabant" nach 38 Jahren

Täter töteten 28 Menschen in Belgien : Neue Ermittlungen gegen "Killerbande von Brabant" nach 38 Jahren

38 Jahre nach der blutigsten Mordserie in Belgien hat die Polizei einen neuen Zeugenaufruf gestartet: Die Ermittler veröffentlichten am Dienstag das Foto eines Mannes, der möglicherweise mit der "Killerbande von Brabant" in Verbindung steht.

Auf dem Bild ist ein Mann mit Sonnenbrille im Wald zu sehen. Er trägt militärähnliche Kleidung und hält eine halbautomatische Waffe der Marke Franchi in den Händen.

In den Jahren 1982 bis 1985 hatte eine Bande im Großraum Brüssel in der Provinz Brabant auf Supermarkt-Parkplätzen insgesamt 28 Menschen getötet und hunderte weitere verletzt. Die Angreifer, die als "Killerbande von Brabant" bekannt wurden, konnten bis heute nicht gefasst werden.

Vor rund zwei Jahren nahm die belgische Bundesanwaltschaft die Ermittlungen in dem Fall wieder auf. Im Zuge dieser Ermittlungen wurde nun das Foto veröffentlicht, wie ein Sprecher der Anwaltschaft der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Das Foto sei den Ermittlern 1986 von jemandem gegeben worden, der damals sagte, der Mann sei "sehr wichtig" in dem Fall. Mehr habe die Person dazu jedoch nicht gesagt, erklärte der Sprecher.

In den vergangenen Jahrzehnten wurden mehrere Theorien zu den Tätern aufgestellt: Unter anderem wurde vermutet, sie stammten aus rechtsextremistischen Kreisen innerhalb der belgischen Gendarmerie, die den Staat unterlaufen wollten. Die Ermittlungsakten umfassen inzwischen hunderttausende Seiten. Darin werden 3000 Menschen genannt, die mit dem Fall in irgendeiner Weise in Verbindung stehen. Hunderte von ihnen sollen sich dem Sprecher zufolge nun einem DNA-Test unterziehen.

(felt/AFP)