Wülfrath: Kleinholz für den Naturschutz

Wülfrath: Kleinholz für den Naturschutz

Die Häcksleraktion findet am Samstag, 24 März, und am 14. April statt.

Gerade in kleinen Gärten sind Gartenabfälle wie Baum- und Heckenschnitt ein Problem. Zweige und Äste sollten am besten im Garten gelassen werden, rät der BUND, Ortsgruppe Wülfrath. Wenn sie zu sperrig sind, können die Äste bequem im Häcksler geschreddert werden. Das Häckselgut enthält nämlich genau die Nährstoffe, die die Pflanzen zum Gedeihen brauchen. Es kann Torf und Dünger vollständig ersetzen. Der lästige Abtransport zur Sammelstelle entfällt. Zudem ist es die wirkungsvollste Möglichkeit, Abfall zu vermeiden. Der BUND bittet alle Gartenbesitzer, bei ihren Gartenarbeiten die Vogelwelt, die gerade ihre Nester baut, dabei nicht zu stören. Das sei gerade jetzt wegen der fortgeschrittenen Zeit notwendig.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) führt die Häcksleraktion wieder zusammen mit der Stadt Wülfrath am Samstag, 24. März, und am Samstag, 14. April, durch. Die Firma Drencker kommt mit einem wendigen Schredderfahrzeug, das direkt vor das Haus oder auf den Garagenvorplatz fahren kann. Gegen eine Kostenbeteiligung von 20 Euro läuft der Häcksler bis zu 25 Minuten lang, was bei der Leistungsfähigkeit des Geräts für einen normalen Garten genügt.

Telefonische Anmeldungen nimmt Siegfried Drencker unter 02058/71622 oder per Email drenker.galabau@t-online.de entgegen.

(ilpl)