1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel

Hamminkeln: Das Konjunkturpaket wirkt

Hamminkeln : Das Konjunkturpaket wirkt

Energetische Sanierung der Heinrich-Meyers-Hauptschule ist in vollem Gange. Am Ende wird der Energiebedarf um die Hälfte schrumpfen. Neue Möglichkeiten für das Schulzentrum: Mensa, Bücherei und Lehrerarbeitsplätze.

Ob's tatsächlich gelingt, dass die Handwerker abziehen, wenn die Schüler ins Schulzentrum zurückkommen aus den großen Ferien, ist nicht ganz sicher. Immer mal wieder hakt es auf der Großbaustelle – meist weil ein Gewerk nicht termingerecht antreten kann, weil erst andere Baustellen abgearbeitet werden müssen. Die Auftragsbücher sind voll. So gesehen, wirkt das von Bund und Land in der Krise aufgelegte Konjunkturpaket. Doch es bremst die energetische Sanierung der Heinrich-Meyers-Hauptschule, die aus dem Paket (1,1 Millionen Euro für Bildungsinfrastruktur) finanziert wird. Doch Bauleiter Josef Buss, Chef des städtischen Gebäudemanagements, bleibt gelassen: "Es wird eng, aber noch gehen wir davon aus, dass es einigermaßen passt."

Wärmebrücken werden abgebaut

Buss ist froh, dass Rektorin Anneliesel Frädrich bereits vor den Ferien grünes Licht gegeben hat, die neuen Fenster einzusetzen. "Das hat Luft gebracht", so der Techniker. Zumal sich dabei herausgestellt hat, dass das Gebäude eine komplett neue, gedämmte Außenfassade bekommen muss, damit am Ende die angepeilte Energiebilanz stimmt, alle Wärmebrücken unterbrochen werden. "Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre war Energiesparen noch kein Thema", sagt Buss. Das sieht heute ganz anders aus. Das Gebäude wird von Kopf bis Fuß wärmeisoliert – das Dach wird erneuert und der Sockel bis in den Boden hinein gedämmt. Zwischen Alt- und Neubau (anno 1974) der Hauptschule entsteht zudem die neue Ausgabe-Mensa fürs Schulzentrum mit samt Küchenzeile und knapp 50 Plätzen. Die Mensa ist nach draußen hin ausbaufähig. Flügeltüren sind eingebaut. Dafür werden zwei Klassenräume quittiert. Am Kopfende der Hauptschule ersetzt eine Doppeltür das Fenster und schafft die Chance zum überdachten Brückenschlag zwischen Haupt- und Realschule. Der Gedanke, "Schulzentrum" wörtlicher zu nehmen, existiert in den Hinterköpfen, ist aber noch nicht ausgereift. Wenn das neue Schuljahr beginnt, liegen Seiteneingang der Realschule und Ausgang der Hauptschule direkt gegenüber.

(RP)