Wassenberg: Über Verlust und Trauer mit Gleichgesinnten sprechen

Wassenberg: Über Verlust und Trauer mit Gleichgesinnten sprechen

"Nichts ist mehr so wie vorher und es reißt mir den Boden unter den Füßen weg" - So äußern trauernde Menschen oftmals ihre ersten Gefühle nach einem Verlust. Sie werden oft durch Situationen, Menschen und Gegenstände an den Verstorbenen erinnert.

Abschied nehmen und loslassen tut weh und dauert: Trauer braucht Zeit. Und immer wieder suchen trauernde Menschen nach einer Möglichkeit, in einer Gemeinschaft Trauer zu bewältigen.

Den Anfragen begegnet der Ökumenische ambulante Hospizdienst Regenbogen mit einem Trauerhilfekreis. Im Rahmen des Trauerangebotes können Betroffene in einem geschützten Rahmen ihre Gedanken, Gefühle und Veränderungen in der Trauer ansprechen und ausdrücken, mit Gleichgesinnten ins Gespräch kommen und sich austauschen.

Der neue Trauerhilfekreis trifft sich an acht Abenden, jeweils mittwochs von 19 bis 21.30 Uhr in den Räumen des Hospizdienstes Regenbogen in Wassenberg, Roermonder Straße 58. Das erste Treffen findet am Mittwoch, 11. April, statt und wird von zwei erfahrenen Trauerbegleiterinnen geführt und begleitet.

Detaillierte Informationen zu den Kosten und der verbindlichen Anmeldung bis zum 29. März unter Telefon 02432 8939550; E-Mail: info@regenbogen-hospiz.de.

(RP)