Viersen: Kabelnetz-Probleme betreffen auch andere Stadtteile

Viersen : Kabelnetz-Probleme betreffen auch andere Stadtteile

Wie in Ummer klagen Unitymedia-Kunden im Rahser, in Stadtmitte und in Heimer über Ausfälle

Als Martin Lange in der Zeitung die Geschichte über Störungen im Unitymedia-Netz in Ummer las, dachte er: "Genau so ist es auch bei uns zu Hause." Lange wohnt in der Nähe des Bahnhofs. Seit Weihnachten vergangenen Jahres fällt bei ihm zu Hause immer wieder für mehrere Stunden das Internet aus, bei Telefonaten hören die Gesprächspartner einander nicht. Mehrmals pro Woche kontaktiert er den Störungsdienst des Netzbetreibers in Köln.

Auch Kurt Meyer hat seit Dezember "alle paar Tage" Probleme mit dem Unitymedia-Anschluss, der Rentner wohnt im Rahser. Ein Techniker sei schon da gewesen, dieser stellte fest: "Der Router funktioniert wunderbar."

Heinz-Josef Pelzer berichtet ähnliches aus dem Stadtteil Heimer: "Wir hatten schon mehrmals einen Monteur da, der uns bestätigte, dass die Störung außerhalb unseres Hauses sein muss." Mittlerweile hat er dem Unternehmen entnervt eine fristgerechte Kündigung geschickt. Aus Ummer waren es Kirsten Heinemann und Klaus Spira, die in der vergangenen Woche stellvertretend für ihre Nachbarschaft von den Störungen im Kabelnetz berichtet hatten. Techniker überprüften die Router, also die Netzwerkgeräte, und außerdem die Anschlüsse. Fehler fanden sie nicht.

Auf Anfrage räumte Unitymedia ein, dass es zu mehreren Störungen im Bereich der Straße Gerretsfeld gekommen sei. Diese "entstehen durch elektromagnetische Einstrahlungen, die beispielsweise durch ein schlecht abgeschirmtes Kabel oder andere Komponenten wie Verbinder, Verteiler oder Kabeldosen hervorgerufen werden", erklärte Pressesprecher Helge Buchheister. Dabei müssten die Verursacher nicht unbedingt beim Kunden verbaut sein, sondern könnten auch von der Nachbarschaft aus die Probleme hervorrufen.

Dass bei Martin Lange, Kurt Meyer und Heinz-Josef Pelzer ebenfalls immer wieder Internet und Telefon ausfallen, ist kaum verwunderlich: Die Straßen, an denen sie wohnen, liegen nach Auskunft von Unitymedia-Pressesprecherin Eva-Maria Ritter im selben Netzabschnitt wie Ummer. "In diesem Bereich kommt es aktuell zu einer Einstrahlung", sagt sie. "Über unsere Überwachungssysteme können wir Einstrahlungen häufig relativ genau eingrenzen und beheben", ergänzt sie. "Eine Schwierigkeit besteht darin, dass die Störungen häufig nur temporär auftreten. Wenn der Techniker vor Ort ist und keine Störung mehr auftritt, kann er die Ursache nicht lokalisieren. Dies trifft leider auch auf diesen Fall zu." Der Netzabschnitt werde weiter überwacht und es werde versucht, die Einstrahlung zu lokalisieren. "Einen genauen Zeitpunkt der Entstörung können wir leider nicht nennen." Heinz-Josef Pelzer hat zwar seinen Vertrag bei Unitymedia gekündigt, möchte aber erst in vier Wochen entscheiden, ob er sie nicht doch wieder zurückzieht. Vorgestern habe er einen Anruf von einem Unitymedia-Mitarbeiter bekommen, der ihm sagte, er habe auf den Router eine neue Software aufgespielt - jetzt müssten alle Probleme behoben sein. "In einer Woche möchte er mich anrufen und nachfragen, ob wirklich alles läuft." Noch ist fraglich, ob er Pelzer dann auch störungsfrei erreicht.

(RP)
Mehr von RP ONLINE