1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Regionalsport

Leichtathletik: David Rajter und Christina Lehnen holen Goldmedaillen

Bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften : David Rajter und Christina Lehnen holen Goldmedaillen

Bei den Hallen-Nordrheinmeisterschaften in Leverkusen konnten die Nachwuchs-Athleten vom LAZ Mönchengladbach mit Bestzeiten glänzen. Vor allem David Rajter stach über die 800-Meter-Distanz heraus.

Zwei Jugend-Mittelstreckler des LAZ Mönchengladbach haben bei den Hallen-Nordrheinmeisterschaften in Leverkusen  zwei Goldmedaillen und zwei Normen zur Deutschen Hallenmeisterschaft eingefahren. Allen voran überzeugte David Rajter (TV Giesenkirchen). In der U20 zeigte der vor vier Wochen 18 Jahre alt gewordene Athlet ein starkes Rennen. Von der Spitze weg rannte er im Alleingang über 800 Meter auf 1:59,03 Minuten. Damit sicherte er sich nicht nur die Goldmedaille, sondern unterbot auch die Norm für die Hallen-Deutsche-Meisterschaft der Jugend am 19. und 20. Februar in Sindelfingen.

Im kleinen Starterfeld – pandemie-bedingt war die Teilnehmerzahl begrenzt – waren die flottesten Jungs des Landesverbandes vertreten. „Mit einem schnellen Start wollte ich einen Sturz beim Start vermeiden und dann schauen, wer das Tempo übernimmt“, sagt David Rajter zum Rennverlauf. Das gelang ihm auch ganz gut. „Das war meinen anderen Mitstreitern dann wohl zu schnell. Da zog ich dann einfach das Tempo durch und hoffte, dass es bis ins Ziel reichen würde.“ Nach guten 60,5 Sekunden auf den ersten 400 Meter setzte er sich immer mehr vom Feld ab. Auf den letzten 200 Metern holte dann Lukas Gardeweg (Köln) gewaltig auf. Doch mit einer sehr starken letzten Runde von 28 Sekunden – der schnellste Abschnitt in Rajters Rennen – rettete er seinen Vorsprung knapp ins Ziel (1:59,03 zu 1:59,20). „Im nächsten Rennen kann ich noch besser sein, wenn ich es schneller angehe“, verspricht Ratjer.

 Christina Lehnen vom LAZ Mönchengladbach bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften Leichtathletik in Leverkusen.
Christina Lehnen vom LAZ Mönchengladbach bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften Leichtathletik in Leverkusen. Foto: Wolfgang Birkenstock
  • Nordrheinmister über 4 x 200 Meter
    Leichtathletik : Tessa Srumfs Schlussspurt bringt Bayer-Staffel den Titel
  • Anna-Lena Berninger, schnelle Mehrkämpferin des TuS
    LVN-Meisterschaft in Leverkusen : Berninger vom TuS Xanten verpasst DM-Norm um eine Hundertstel
  • TSV-Mehrkämpferin Sophie Weißenberg schaffte in Manfort
    Leichtathletik, Nordrheinmeisterschaften : TSV-Athleten in guter Frühform

Die zweite Goldmedaille für das LAZ-Team holte sich Christina Lehnen (Turnerschaft Neuwerk) im 1500-Meter-Rennen der Jugend U20. Mit 4:51,67 Minuten unterbot auch sie die Pflichtzeit für die Jugend-DM. Mit dem Rennen war Christina Lehnen, die bei TSF Bracht als Trainerin der Leichtathleten aktiv ist, allerdings nicht zufrieden. „Mir fehlte es an Spritzigkeit“, meint sie. Ihre Mannschaftskollegin Zoe Lehnen (Turnerschaft Neuwerk), die ebenfalls aus Bracht kommt (aber nicht mit ihr verwandt ist), stellte im 800-Meter-Rennen der U20 als Fünfte mit 2:25,44 Minuten eine neue persönliche Bestzeit auf. Antonia Wienold (LAZ/TSN) wusste im 400-Meter-Rennen der U18 mit Hallenbestzeit von 62,15 Sekunden als Sechste zu überzeugen. In der gleichen Altersklasse zeigte Anna Marohn (TV Giesenkirchen) über 200 Meter als Siebte mit Hallenbestzeit von 28,45 Sekunden und im 60-Meter-Sprint (8,60 Sekunden) gute Leistungen. Zum Abschluss gingen die LAZ-Athletinnen in der U20 als Team nochmal ins Rennen. Die 200-Meter-Staffel des LAZ musste dabei zwei krankeits- beziehungsweise verletzungsbedingte Ausfälle verkraften. Doch die anderen Mädels zeigten trotz starker Belastungen durch ihre bisherigen Rennen einen guten Lauf mit 1:53,15 Minute auf Platz sechs.

Der 15-jährige Brüggener Joel Etienne Schmitz, der letztes Jahr noch für den OSC Waldniel lief, debütierte für die LAV Bayer Uerdingen/Dormagen mit dem Titel über 800 Meter in 2:00,1 Minuten und als Vizemeister über 400 Meter in 52,35 Sekunden als jüngerer Jahrgang der Altersklasse Jugend U18. Lea Lambertz, die bisher für den TuS Jahn Hilfarth startete und neu der Jugend U20 angehört, verbuchte im Hochsprung die Bronzemedaille mit einer Höhe von 1,59 Metern