Remscheid: Einstimmung auf Ostern

Remscheid: Einstimmung auf Ostern

Viel Dekoratives fürs schöne Zuhause gab's gestern beim Kunsthandwerkermarkt in der Klosterkirche. Viele Besucher zog es nach Lennep. Sie erlebten auch einen neuen Trend: Mode und Schmuck sind im Kommen.

Eine Armada aus selbstgekochten Marmeladen und Gelees, putzige Plüschteddys, Malerei und der Jahreszeit entsprechend jede Menge Oster-Deko – Kunsthandwerk in der Lenneper Klosterkirche hat viele Gesichter. An 34 Ständen konnten die Besucher im Lenneper Kulturzentrum gestern ihrer Begeisterung an handgefertigten Dingen frönen. "Das Interesse der Aussteller ist nach wie vor groß", sagte Roswitha Bruder, die den Markt seit elf Jahren organisiert.

Der Betrieb brummt

Aus Remscheid und der Region kommen die Kunsthandwerker immer wieder gerne, um ihre Arbeiten zu zeigen. Schon kurz nach Eröffnung brummte der Betrieb hinter den ehemaligen Klostermauern. Fensterbilder mit österlichen Motiven, handbemalte Deko-Eier für den Osterstrauß, Puppenkleider, Aquarelle und Ölbilder verteilten sich hübsch arrangiert in Fluren und Sälen.

Der Trend bei den präsentierten Waren scheint sich jedoch in eine neue Richtung zu bewegen: Mode und Schmuck kam an zahlreichen Ständen in vielerlei Varianten zur Geltung. Tücher aus Seidenmalerei, gestrickte und gehäkelte Schals, bestickte Handtaschen und Modeschmuck aus Glasperlen zogen offenkundig die meisten – vorwiegend weiblichen – Freunde des Kunsthandwerks an. Die Aussteller ließen sich gerne über die Schulter schauen und gingen auf Kundenwünsche ein. Auf Wunsch wurden Ketten oder Armbänder direkt am Stand gekürzt, verlängert oder auch in anderen Farben gestaltet.

Ein apartes Angebot stellte auch Alice Franzen mit dekorativen Gestecken und Sträußen aus Kunstblumen vor. Seit vielen Jahren ist die Remscheiderin beim Ostermarkt in der Klosterkirche dabei, wobei sie mit den Umsätzen nicht mehr ganz zufrieden ist. "Das Geschäft ist ein bisschen rückläufig. Ich glaube, viele Haushalte sind mit Dekoartikeln einfach überfrachtet", meinte sie. Und außerdem, sagte die Künstlerin augenzwinkernd, "halten meine Blumen natürlich sehr lange".

Für Anette Sträter, die im Lüttringhauser Ortskern den Kreativladen "Cleo und Estella" betreibt, war es die erste Teilnahme an der Kunsthandwerkerschau in Lennep. "Für uns ist es eine gute Gelegenheit, uns bekannter zu machen", erklärte die Lüttringhauserin, die neben Filz- und Perlenschmuck auch Mode in ihr Sortiment aufgenommen hat. Der lange Winter habe den Geschäften im "Dorf" sehr zugesetzt. "Es gab keine Parkplätze, irgendwie waren die Leute auch nicht so in Stimmung, sich mit schönen Dingen auseinanderzusetzen", sagte die Einzelhändlerin.

(RP)