Handball: TuS verteidigt die Spitze

Handball: TuS verteidigt die Spitze

Erst als die Gäste den letzten Freiwurf über das TuS-Tor setzten, konnten die Gastgeber erleichtert jubeln: Der 30:29 (18:14)-Erfolg des Spitzenreiters TuS Wermelskirchen gegen den Tabellensechsten LIT Nordhemmern/Mindenerwald war endlich unter Dach und Fach. "Wenn wir in der Schlussphase nicht so viele freie Torchancen vergeben, gewinnen wir klar", atmete TuS-Spielertrainer Lars Hepp nach der packenden Endphase auf.

Viel fehlte am Ende nicht, und sein Team hätte trotz einer über weite Strecken ordentlichen Leistung den Sieg verspielt. Nach einem schnellen 0:2-Rückstand (2.) verlief die Begegnung ausgeglichen (11:11, 22.). Mit zunehmender Dauer kam spürbar Sicherheit und Leidenschaft ins Spiel der Hausherren. Der TuS war am Drücker und erspielte sich über 14:11 (24.) bis zur 38. Minute eine Sieben-Tore-Führung (23:16). Nach einem kurzen Aufbäumen der Gäste, die auch dank einer doppelten TuS-Unterzahl eine Viertelstunde vor dem Abpfiff wieder auf drei Tore herankamen (24:21), machte das Hepp-Team, bei dem Thomas Küster eine starke Leistung (sechs Tore, kein Fehlversuch) zeigte, mit einem Zwischenspurt zum 30:24 in der 54. Minute alles klar – scheinbar.

Nach einer LIT-Auszeit und offensiver Deckung gegen Dirk van Walsem und Thomas Küster lief plötzlich gar nichts mehr zusammen. Fehlwürfe und technische Fehler reihten sich munter aneinander, van Walsem vergab zudem zwei Strafwürfe. Die Gäste, bei denen "Rückkehrer" Daniel Gerling vier Treffer erzielte und vor der Partie nachträglich vom TuS verabschiedet wurde, witterten Morgenluft und holten Tor um Tor auf. Es reichte aber nicht mehr, um die Partie zu kippen.

Wozniak verpflichtet

  • Lokalsport : TuS Opladen fehlt nur ein Tor für Zählbares gegen Langenfeld

Neben der Verteidigung der Tabellenspitze konnte sich der TuS über einen weitere Neuzugang freuen: Nach Keeper Roland Mainka (Bergische Panther) kommt auch Martin Wozniak in der kommenden Saison ins Bergische. Der Rückraumlinke von Zweitligist TuSEM Essen unterschrieb einen Vertrag für zwei Jahre, der für die Zweite und die Dritte Liga gilt.

Der 22-Jährige, der aus der Essener Jugend stammt und schon für Rheinhausen und Hamm spielte, freut sich auf den TuS: "Wermelskirchen ist ein erfolgsorientierter Verein und wird über kurz oder lang in der Zweiten Liga spielen. Das sind tolle Perspektiven." Auch Lars Hepp, der mit Wozniak seinen "absoluten Wunschspieler" bekam, freute sich: "Er ist menschlich top, jung und talentiert. An Martin werden wir noch viel Freude haben."

(RP)