Ratingen: Millionen-Projekt startet am Stadtgarten

Ratingen: Millionen-Projekt startet am Stadtgarten

An der Ecke Bechemer Straße/Europaring entsteht das Bechemer Carré mit gemischter Wohnkultur.

Alle sprachen vom Glück: die Stadt, der Investor und der Architekt. Und am Ende der langen Verhandlungen stand diese glückliche Fügung, die nun in ein millionenschweres Bauprojekt in exponierter Lage mündet. An der Ecke Europaring/Bechemer Straße entsteht das Bechemer Carré, das Ende 2020/Anfang 2021 fertiggestellt sein soll. Investor ist die Wohnungsgenossenschaft Essen-Nord, die Hartmann-Architekten aus Mönchengladbach haben den L-förmigen Baukörper entworfen. Erster Eindruck: Das Objekt kann sich im wahrsten Wortsinn sehen lassen, ist kein Störfaktor mit Blick auf das angrenzende denkmalgeschützte Gebäude.

Laut Architekt Holger P. Hartmann setzt man städtebaulich eigene Akzente – etwa mit einem eigenen Innenhof und einer direkten Wegeverbindung zum Stadthallenumfeld, das seitens der Verwaltung noch einmal planerisch in Angriff genommen wird, wie Jochen Kral, der Technische Beigeordnete, betonte. Die Wohnungsgenossenschaft Essen-Nord betreut bereits 270 Wohneinheiten in Ratingen, der neue Standort sei höchst attraktiv, schwärmte Juan-Carlos Pulido, der Vorstandsvorsitzende. Man kennt sich bestens aus in der Region.

Gut gelegene Grundstücke, die sich für einen Neubau eignen, seien doch rar, betonte der Diplom-Geograph. Glücklicherweise habe man das Grundstück in sehr guter Lage (fünf Minuten bis zum Marktplatz) erwerben können. Und auch Bürgermeister Klaus Konrad Pesch betonte mit Blick auf das in trockene Tücher gebrachte Projekt, dass man Glück gehabt habe. „Wir sind mit den Planungsergebnisse sehr zufrieden“, urteilte er.

Was ist am Standort vorgesehen? Laut Pulido entstehen 46 Wohneinheiten in sehr unterschiedlichen Größen. Mit dabei sind vier Wohnungen über zwei Etagen, die eine Größe zwischen 120 und 130 Quadratmetern und Stadthaus-Charakter haben. Es wird ein gemischtes Quartier entstehen. Kral erklärte: „Normalerweise könnte man an dieser Ecke seniorengerechtes Wohnen anbieten, aber dieses Objekt bietet eben alles an, Einheiten für Familien, für Singles, für Paare.“

Zu jeder Wohneinheit gehört ein Stellplatz in der Tiefgarage, das Umfeld der Bechemer Straße wird an dieser Stelle (wo zurzeit noch Container und Parkplätze vorhanden sind) umgestaltet. Mit den vorbereitenden Maßnahmen auf dem Grundstück (Gebäude-Abriss) werde man in Kürze beginnen, kündigte Pulido an.

Der Preis pro Quadratmeter liegt zwischen 10,50 und 11,50 Euro (kalt). „Wir werden eine hochwertige Ausstattung anbieten, alle Wohnungen verfügen zum Beispiel über eine Fußbodenheizung“, erklärte er.

Nach vielen (auch juristischen) Problemen kann man nun also loslegen. Im Sommer soll die Baumaßnahme offiziell starten.

Mehr von RP ONLINE