1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Velbert: Fahrer weicht Rehen aus - Unfall

Kreis Mettmann : Wildunfall - Fahrer weicht drei Rehen aus

Ein schwer verletzter Fahrer, 10.000 Euro Sachschaden. Das ist die Bilanz eines schweren Unfalls bei Dunkelheit in Velbert-Langenberg.

(RP) Am späten Mittwochabend, gegen 20.40 Uhr, befuhr ein 28-jähriger Mann aus Velbert, mit einem schwarzen PKW Mercedes E220, die Nierenhofer Straße (L427) im Velberter Ortsbereich Nierenhof, aus Richtung Steinbrink und Bonsfelder Straße kommend, bergauf in Fahrtrichtung Velbert-Mitte. In Höhe Hausnummer 243 musste er nach eigenen Angaben drei Rehen ausweichen, welche plötzlich aus der Dunkelheit auftauchten und die Fahrbahn überquerten. Bei einem Ausweichmanöver verlor der 28-Jährige auf feuchter Fahrbahn die Kontrolle über den Mercedes. Der Wagen schleuderte und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Auf dem Grünstreifen neben der Straße kollidierte der wagen frontal mit einem großen Findling. Dabei war die Wucht des Aufpralls so groß, dass der Wagen erst noch um 180 Grad herumschleuderte, bevor er endgültig zum Stillstand kam. Durch den rasanten Schleudervorgang, so die Polizei, zog sich der 28-jährige Mercedes-Fahrer so schwere Verletzungen zu, dass er mit einem angeforderten Rettungswagen in ein örtliches Klinikum gebracht werden musste, wo er zur stationären ärztlichen Behandlung vorsorglich verblieb. Am Mercedes, dessen Fahrzeugfront komplett zerstört wurde, sowie am Findling und an der Wiese neben der Straße, entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von mindestens 10.000 Euro. Der nicht mehr fahrbereite Unfallwagen wurde von einem angeforderten Unternehmen geborgen und abgeschleppt. Von den Rehen gab es bei der polizeilichen Unfallaufnahme keine Spur. Sie blieben offensichtlich unverletzt.