Quartiersentwicklung in Radevormwald-Dahlhausen

Quartiersentwicklung in Radevormwald-Dahlhausen: Zukunft für Hardt & Pocorny entwickeln

Die Geschwister Désirée und Robin Wübbolt kümmern sich um die Quartierentwicklung von Hardt & Pocorny. Ihr Motto: Mit Kreativität zum Ziel. Wohnträume sollen in Dahlhausen verwirklicht werden.

An der Wupper tut sich etwas. Die ehemalige Textilfabrik Hardt & Pocorny, die seit 2014 im Besitz von Abdurrehim Laazizi, Gründer und Gesellschafter der Avantgarde Immobilien GmbH, ist, soll sich zu einem Wohn- und Gewerbequartier für Menschen entwickeln, die neue Projekte mit Kreativität und Vorstellungsvermögen angehen. Die Produktdesigner Désirée und Robin Wübbolt hat der Eigentümer der riesigen Fabrikgebäude vor einigen Monaten kennengelernt und ihr Potential erkannt. „Die beiden fertigen in einer der Werkstätten, die ich vermiete, ihre Produkte. Wir sind ins Gespräch über das Potential dieses Standortes gekommen und ich habe ihnen die kreative Leitung übergeben, weil mich ihre Ideen überzeugt haben.“

Désirée und Robin Wübbolt sind im vergangenen Jahr nach Radevormwald gezogen und entwickeln und produzieren in der Stadt auf der Höhe Möbel und Wohnaccessoires für ihre Marke TWO BOLD. Unter dem Stichwort „Quartier Wupperwerk“ kümmern sie sich jetzt zusätzlich um die Entwicklung des brachliegenden Standortes. Ein Mammutprojekt, das die jungen Unternehmer mit viel Engagement angehen.

Momentan finden in dem Hauptgebäude grundlegende Entkernungsarbeiten statt. „Derzeit sichern wir das Objekt ab und kümmern uns darum, dass nicht noch mehr Schäden entstehen. Bei der Realisierung neuer Projekte werden wir in Teilabschnitten vorgehen“, sagt Abdurrehim Laazizi. Er freut sich darüber, dass sich Désirée und Robin Wübbolt momentan um die Bedarfabfrage der circa 9000 Quadratmeter kümmern und bereits mit den ersten Interessenten im Gespräch sind.

  • Konzert : WDR-Rundfunkchor führt  „Carmina burana“ auf

„Momentan stehen wir im Austausch mit Menschen, die eine Demenzwohngemeinschaft umsetzen möchten. Solche Projekte sind genauso möglich, wie private Wohnungen, aber auch großzügige Büroeinheiten. Das Schöne ist, dass Hardt & Pocorny unendliche Möglichkeiten bietet und einen ganz eigenen industriellen Charme mitbringt“, sagt Désirée Wübbolt. Sie und ihr Bruder wollen die Flächen zusammen mit potentiellen Mietern entwickeln und eng mit diesen zusammenarbeiten. Das bietet für alle Beteiligten die Möglichkeit Raum nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Unter dem Motto „Neuer Raum für deinen Traum“ halten die Designer die Fortschritte innerhalb des Fabrikgebäudes fest und teilen diese Eindrücke auf dem Sozialen Netzwerk Instagram. Dort ist der Zuspruch groß. „Unsere Follower sind begeistert von den Details des Gebäudes und von dem industriellen Charme. An der Wupper kann man Wohnträume verwirklichen“, sagt Robin Wübbolt. Das Planungsteam hat sich vorgenommen nach Absprache mit den Ämtern in ein bis zwei Jahren die ersten Einheiten fertigzustellen und bezugsfertig zu machen.

Ähnlich, wie es in den vergangenen Jahrzehnten in der ehemaligen Textilfabrik Schürmann und Schröder in Vogelsmühle gelungen ist, könnte auch der Standort in Dahlhausen in wenigen Jahren zu einem aufstrebenden und trendigen Quartier werden, an dem sich Menschen mit Weitblick ansiedeln und die Gemäuer mit neuem Leben füllen.

Für die Entwicklung des Standortes ist aber nicht nur die Kreativität von Désirée und Robin Wübbolt, sondern auch die Zusammenarbeit mit der Stadt entscheidend. „Der Austausch mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft ist wichtig und funktioniert momentan gut“, sagt Abdurrehim Laazizi.

Mehr von RP ONLINE