Radevormwald: Neues Konzept für Woolworth

Radevormwald: Neues Konzept für Woolworth

Die neu gegründete Deutsche Woolworth GmbH möchte die Woolworth-Filiale weiterführen. Das erklärt Pietro Nuvoloni, der Pressesprecher des Insolvenzverwalters. Gespräche mit dem Gebäude-Eigentümer werden geführt.

Vom Insolvenz-Antrag des Kaufhauses Woolworth aus dem Frühjahr ist auch die Radevormwalder Filiale betroffen. Sie gehört, wie Pietro Nuvoloni gestern erklärte, aber zu den 160 von 310 Filialen, die unter der neuen Gesellschaft weitergeführt werden sollen. Die neu gegründete Deutsche Woolworth GmbH wird neue Verträge mit den Mitarbeitern, den Eigentümern der Ladenflächen und den Lieferanten schließen, berichtete der Pressesprecher. Die Gespräche mit dem Eigentümer der Ladenfläche am Schlossmacherplatz seien angelaufen und sollen möglichst bis zum Frühherbst abgeschlossen sein.

"Die Aussagen über die Radevormwalder Filiale stehen deshalb unter dem Vorbehalt, dass es eine Einigung mit dem Vermieter gibt. Wir sind aber äußerst zuversichtlich, dass es zur Einigung kommt", sagte Nuvoloni. Rainer Meskendahl von der Wirtschaftsförderung WFG hatte im Frühjahr das große Interesse der Stadt am Erhalt der Filiale ausgedrückt, weil Woolworth einziges Kaufhaus der Stadt ist und Ankermieter am Schlossmacherplatz.

Die Kunden werden sich auf ein neues Konzept einrichten können. Es soll, wenn der Zeitplan eingehalten wird, ab November umgesetzt werden. Es basiert laut Nuvoloni auf drei Verkaufssäulen, die vom Eingang aus gesehen längsseitig aufgebaut werden. Bisher stehen die Regale und Verkaufsständer quer zum Eingang.

  • Radevormwald : Kundenmagnet vor dem Aus

Das Fortführungskonzept sieht auf der linken Seite die "Hartware" vor. Dazu gehören Haushalts- und Elektroartikel, aber auch Parfümerie- und Kosmetikwaren. Der mittlere Gang ist den Aktions- und Werbewaren vorbehalten. Zum Beispiel werde es zum Schuljahresbeginn entsprechende Angebote geben. Dazu kommen 1-, 3- und 5-Euro-Artikel. "Während heute alle zwei Wochen aktuelle Ware angeboten wird, geschieht das demnächst wöchentlich", sagte Nuvoloni. Auf der rechten Seite sind die Textilien zu finden, von der Oberbekleidung für Erwachsene und Jugendliche bis zur Kindermode.

Verbunden sind mit dieser Neuerung weitere Veränderungen wie die schon jetzt ausgeweiteten Öffnungszeiten und ein Kundenleitsystem. So wird die Filiale wie schon jetzt mit weniger Personal auskommen. Bis zum Antrag auf Insolvenz im April waren 30 Mitarbeeiter, zum Teil in Teilzeit, beschäftigt. Ändern wird sich auch das Erscheinungsbild. Die Warenbreite wird von 50 000 auf 30 000 reduziert. "Von umsatzschwachen Artikeln wird sich Woolworth aus Kostengründen trennen", sagte Nuvoloni.

(RP)
Mehr von RP ONLINE