Neuss: Wegen Kanalbau droht noch mehr Stau

Neuss: Wegen Kanalbau droht noch mehr Stau

Obererft und Nordkanalallee werden erst einmal wieder geöffnet, Bergheimer Straße und Hafenstraße als dringlich vorgezogen.

Der Zustand der Kanalisation unter Neusser Straßen ist in weiten Teilen der Stadt offenbar schlechter als gedacht und lässt kaum noch verlässliche Planungen zu. Das spüren jetzt die Anwohner von Nordkanallee und "An der Obererft" einerseits sowie der Bergheimer Straße andererseits. Das spüren aber auch die Anlieger der Hafenstraße - und die Autofahrer, die sich mit einer immer wieder geänderten Verkehrsführung konfrontiert sehen.

Im Bauausschuss am Donnerstagabend musste Johannes Steinhauer von der Infrastruktur Neuss (ISN), der ehemaligen Stadtentwässerung, einen völlig neuen Zeitplan für die Kanalsanierungen im Dreikönigenviertel verkünden.

Bis Mitte des Jahres wird demnach zwar erst der Bau des Regenklärbeckens und die Neugestaltung des Knotens Selikumer Straße am Epanchoir abgeschlossen. Danach allerdings werden die Nordkanalallee und die Straße "An der Obererft" entgegen früherer Planungen für den Verkehr wieder geöffnet. Die Nordkanalallee wird Mitte 2019 erneut Baustelle; ursprünglich sollten sich der Kanalbau plus Straßenneugestaltung direkt anschließen.

Die Kanalarbeiten an der Straße An der Obererft und der Schillerstraße werden erst ab 2021 angegangen. Sehr zum Ärger der Politik, wie Ingeborg Arndt (Grüne) betont: "Die Obererft sollte schon 2017 und dann 2019 dran sein", erinnert die Stadtverordnete und zitiert Stimmen aus der Anwohnerschaft, die "endlich einen anständigen Straßenquerschnitt bekommen wollen". Für sie zählen dazu vor allem neue Rad- und Fußwege.

Viel wird zurückgestellt, weil anderes vorgezogen werden muss. In diesem Fall ist das der Kanalbau an der Bergheimer Straße zwischen Schiller- und Eichendorffstraße, der für 2020 im Maßnahmenplan der ISN steht und nun Mitte dieses Jahres angegangen werden soll - werden muss. "Bei Kamerabefahrungen war festgestellt worden, dass die Schäden am Regenwasserkanal gravierend sind", sagt ISN-Sprecher Jürgen Scheer. Parallel dazu würden auch die Kanäle in der Dreikönigenstraße erneuert, fügt er hinzu. Ende 2019 soll beides fertig sein. Details werden zeitnah in einer Bürgerinformation vorgestellt werden.

Vorteil aus diesem Fahrplanwechsel: Die Bergheimer Straße wird - nach Abschluss von Phase I im vergangenen Jahr - schneller fertig als geplant. Und: Mit dem Kanalbau in der Dreikönigenstraße könnte der Umbau der Kreuzung Jülicher Straße/Schorlemerstraße, die mit 26.000 Fahrzeugen täglich zu den wichtigsten Verkehrsknoten in Neuss gehört, verbunden werden. Ziel ist die Barrierefreiheit der Fußgängerüberwege und Radwege. Die Pläne dazu stehen.

Rasch saniert werden müssen auch die Kanäle in der Hafenstraße. Die Sache ist dringend und wird schon im April beginnen. An der Oberfläche wird die Fahrbahn danach nur provisorisch hergerichtet. Grund, so Kämmerer Frank Gensler: Man braucht sie als Baustraße für die Stadtbadsanierung, die frühestens im Herbst 2019 angegangen werden kann. Und erst danach wird die Hafenstraße neu gestaltet.

(-nau)