Neuss: Cheerleader auf Meisterschaftskurs

Neuss : Cheerleader auf Meisterschaftskurs

Das Cheerleading Team "Street Cheer" startet im Juni auf der Regionalmeisterschaft, um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Nach hartem Training lädt es zur öffentlichen Generalprobe in die Halle der TG Neuss.

Wer beim Wort Cheerleading als erstes an "PomPom" wedelnde Mädchen denkt, die eine Sportmannschaft anfeuern, liegt beim Team "Street Cheer" falsch. An vier Tagen in der Woche trainieren die Jungen und Mädchen gemeinsam ihre verschiedenen Disziplinen. "Tumbling", das Bodenturnen, ist ebenso eine dieser Disziplinen wie Cheer Dance, Groupstunt- und Partnerstunt. Beim "Stunten" werden Pyramiden mit mindestens vier Cheerleadern gebildet . Auf Meisterschaften wird dann eine "Team Routine", also eine Mischung aus alle Disziplinen, gezeigt.

Auf eine solche Meisterschaft bereitet sich die Truppe derzeit wieder vor. Ihre Choreographie für die Regionalmeisterschaft West will das Cheerleading-Team am Sonntag, 17. März, in einer öffentlichen Generalprobe dem heimischem Publikum präsentieren. Um 16 Uhr zeigen sie in der Halle der TG Neuss an der Schorlemer Straße die "Team-Routine". Dieses Programm wird im Juni auf der Regionalmeisterschaft gezeigt. Viele der Cheerleader sind jetzt schon aufgeregt, freuen sich aber auch, ihr Können unter Beweis zu stellen.

Vor gut zwei Jahren gründete Sven Reincke das Team, das damals noch aus elf Leuten bestand. Heute sind es fast 30 Teilnehmer, von denen sogar fünf im deutschen Nationalteam für die Cheerleading-Weltmeisterschaften trainieren. Im April vergangenen Jahres bekam das Team Unterstützung von befreundeten Cheerleadern, die neuen Anschluss suchten. Dadurch wurde das Team zum einen größer, zum anderen wurde die Leistung im Bereich "Tumbling" deutlich besser. "Die Cheerleader von Street Cheer decken den Bereich des Stuntens mit sehr guten Leistungen ab und die neuen Cheerleader ergänzen uns perfekt mit ihrem Können im Tumbling" erzählt Julia Michalsky, Cheerleaderin bei Street Cheer.

Street Cheer ist aufgeteilt in zwei Leistungskategorien. Das Meisterschaftsteam repräsentiert die Teamleistung auf Wettkämpfen. Im aktuellen Team für die Regionalmeisterschaft sind zehn Jungen und elf Mädchen. Die weiteren Mitglieder trainieren mit und dürfen bei kleinen Auftritten dabei sein. Auch wenn man es für eine Meisterschaft mal nicht geschafft hat, steht das Training für viele an erster Stelle. "Das Team ist für mich wie eine zweite Familie, da ist man auch gerne immer dabei", erzählt Jasmin Hoffmann.

Sven Reincke schätzt diese Einstellung sehr. "Es ist nicht immer leicht, die Richtigen auszuwählen." Das sorgt im Team für eine Konkurrenz, die der Trainer explizit wünscht. "Alle haben die Chance, auf der Meisterschaft zu starten. Das motiviert und steigert die Leistung meines Teams."

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE