Neuss: Brillen-Gangster: Elf Jahre Haft und dann Verwahrung

Neuss: Brillen-Gangster: Elf Jahre Haft und dann Verwahrung

Beim letzten Banküberfall in Mönchengladbach hatten die Täter ein Indiz hinterlassen, das die Ermittler auf die richtige Fährte brachte. Eine verlorene Kappe mit DNA-Spuren führte die Polizei zu drei Männern, denen insgesamt 18 Banküberfälle zur Last gelegt werden - unter anderem auf die Sparkasse in Erfttal und an der Bahnstraße in Rommerskirchen im Dezember 2014. Dafür wurden diese nach ihrer Vermummung bezeichneten "Brillen"-Gangster zu Haftstrafen zwischen fünf und elf Jahren verurteilt.

Doch der Bundesgerichtshof hatte das Urteil gegen den Chef der Bande, einen gebürtigen Ukrainer aufgehoben. Das Landgericht habe eine Sicherungsverwahrung nicht berücksichtigt. Das holte eine andere Strafkammer jetzt nach und hat zusätzlich die Sicherungsverwahrung verhängt. Nach früheren Raubserien müsse weiter von einer Gefährlichkeit des 45-Jährigen ausgegangen werden.

(gap/wuk)
Mehr von RP ONLINE