1. NRW
  2. Städte
  3. Nettetal

Nettetal: Father Joe erhält Unterstützung aus Breyell, Schaag und Leutherheide

Nettetal : Father Joe erhält Unterstützung aus Breyell, Schaag und Leutherheide

Die katholische Weggemeinschaft hat sich entschlossen, das karitative Erbe seiner Mutter Mary Ann Ekpo in Nigeria zu fördern.

In der katholischen Weggemeinschaft Breyell, Schaag und Leutherheide ist Father Joe kein Fremder. Seit vielen Jahren besucht der Theologe und Philosoph regelmäßig im Sommer die Pfarrgemeinden. Er hat mit seiner offenen Art sehr schnell viele Menschen für sich gewonnen. Er stammt aus Nigeria, lebt und arbeitet aber als Priester und Lehrer in Chicago.

Um die 1970er-Jahre begann seine Mutter Mary Ann Ekpo während des Biafra-Krieges, Waisenkinder in ihr Haus aufzunehmen. "Joes Mutter hat mit ihrem Engagement bis heute mehr als hundert Waisenkinder versorgt", vermutet Pfarrer Günter Puts. Sie erhielten Nahrung und dringend notwendige Medikamente, wurden eingekleidet und bekamen Materialien für den Schulbesuch. So kamen im Laufe der Jahre immer mehr Kinder hinzu. Heute leben 20 von ihnen in ihrem Haus. Als Mary Ann Ekpo im Jahr 2008 starb, gelang es Father Joe eine Frau zu finden, die sich weiterhin um die Kinder kümmert. Der Theologe unterstützt und bezahlt sie, berichtet Puts. Nun will die Weggemeinschaft Father Joe helfen, den Menschen die medizinische Versorgung zu sichern.

  • Jürgen Boyxen in seiner Anwaltskanzlei. Er
    Sommergespräch mit Jürgen Boyxen (CDU) : „Trotzkopfpolitik bringt Bürgern nichts“
  • Mittlerweile sind insgesamt 11.736 Corona-Fälle im
    Pandemie im Kreis Viersen : Seit dem Wochenende zwölf neue Corona-Fälle
  • Domenic Vial in seinem neuen Boxstudio
    Sportler in Nettetal : Lobbericher Boxer Dominic Vial ist UBF-Europameister

Father Joe schließt mit Ärzten und Krankenhäusern Verträge ab. Er verpflichtet sich, Behandlungskosten, die direkt bezahlt werden müssen, zu begleichen. "Mit einem kleinen finanziellen Aufwand könnte so die Malaria-Prophylaxebehandlung der Menschen erfolgen. Für ein paar Wochen kostet sie gerade einmal 25 Cent", berichtet Puts.

Da sich viele Patienten dies nicht leisten können, bereitete der Kirchenchor Breyell mit der Weggemeinschaft im Regenbogensaal eine Suppe aus Erntegaben. Dazu reichte er Brot, Kaffee, Kuchen und Getränke. "Der Verkaufserlös geht zu 100 Prozent an Father Joe", versichert Marion Prüter für den Kirchenchor.

"Trotz der Vielzahl der Flüchtlinge dürfen wir diese Menschen nicht aus dem Blick verlieren", mahnt Pfarrer Puts. "Wir können zwar die politischen Verhältnis nicht ändern, aber die menschlichen." Am Erntedanktag informierte eine kleine Fotoausstellung über Arbeit von Father Joe in Nigeria. Wer sich für weitere Informationen interessiert, kann sich an das Pfarrbüro St. Lambertus Breyell, Telefon 02153 714 60, wenden.

(ivb)