1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Borussias Gegner SC Freiburg: Vorsicht vor Vincenzo Grifos Standards

Borussias Gegner SC Freiburg : Vorsicht vor Vincenzo Grifos Standards

Es war ein Déjà-vu-Erlebnis, auf das der SC Freiburg gerne verzichtet hätte. In der Abstiegssaison 2014/15 hatte er sich häufiger mit späten Gegentoren um den Lohn der Arbeit gebracht. Und nun musste der Aufsteiger am 1. Spieltag bei Hertha BSC das 1:2 in der 95. Minute hinnehmen. Im ersten Heimspiel der Saison, heute (15.30 Uhr) gegen Gladbach, will er es besser machen.

In der Aufstiegssaison ließ Trainer Christian Streich sein Team stets im 4-4-2 mit zwei Sechsern im Zentrum spielen. Jüngst zum Auftakt in Berlin verteidigte Freiburg allerdings mit einer Dreier- bzw. Fünferkette. In früheren Spielen setzte Streichs Mannschaft die Gladbacher gerne schon früh unter Druck.

Freiburgs bekanntester Profi sitzt bei Streich durchaus des Öfteren nur auf der Ersatzbank: Nils Petersen, der schon für die Bayern stürmte und zuletzt mit dem Olympiateam Silber in Rio gewann, schoss voriges Jahr 21 Treffer zum Aufstieg. Ihm assistierte Standardschütze Vincenzo Grifo mit 14 Toren und elf Vorbereitungen.

Vor etwas über zwei Jahren war Borussia letztmals im Breisgau zu Gast und musste sich - damals ebenfalls am 2. Spieltag - mit einem 0:0 begnügen. Das Rückspiel entschied Patrick Herrmann mit seinem 1:0.

Freiburg hatte im Bundesliga-Unterhaus die stärkste Offensive der Liga und sucht sein Heil im Kombinationsspiel. Besondere Vorsicht ist bei Grifos Standards geboten. So fiel auch das 1:1 in Berlin nach einem seiner Eckbälle.

In Marc-Oliver Kempf und Marc Torrejón fehlen dem SC derzeit zwei Stammspieler in der Verteidigung, in der Defensive musste Streich schon in Berlin etwas improvisieren. Und im Angriff muss Freiburg künftig noch mehr Durchschlagskraft entwickeln.

Mit seinen gut viereinhalb Jahren Amtszeit ist Christian Streich mittlerweile der dienstälteste Trainer der Bundesliga. Der 51-Jährige ist beim SC Freiburg unumstritten und schaffte nach dem Abstieg 2015 den sofortigen Wiederaufstieg.

(RP)