Mönchengladbach: Neuer Shop der Stiftung Hephata

Mönchengladbach: Im Hep-Shop geht es Hand in Hand um ungewöhnliche Geschenkideen

Im Laden „Mano nella Mano“ an der Rheydter Straße werden benutzte Materialien und überschüssige Waren zu neuen Dingen verarbeitet: Kissen, Tassen, Schürzen und vieles mehr.

Eine Jeans, die nicht mehr passt, aus der Mode gekommen oder schadhaft geworden ist. Ein Gürtel, dem das gleiche Schicksal widerfuhr: Zusammen ergeben sie, wenn nur die richtigen Hände am Werk sind, eine coole Umhängetasche. Frotteetücher, kombiniert mit einem schickem Baumwollstoff werden zum Taschentuch. Und dort gibt es ein spannendes Material: nicht länger benötigte Werbeplanen, die zu Schlampermäppchen werden.

Diese Aufzählung ließe sich fortsetzen. Die Produkte, die dahinter stehen, lassen sich aber auch ganz einfach in einem neuen Laden namens „Mano nella Mano“ auf der Rheydter Straße 188 in Mönchengladbach anschauen, anfassen, aussuchen und zu fairen Preisen erwerben. Angeschlossen an den Hep-Shop hat vor wenigen Tagen eine neue Idee ihren Ort gefunden: „Mano nella Mano“, zu Deutsch: Hand in Hand, ist Hephatas jüngstes Integrationsunternehmen.

Gegründet Anfang 2017 mit einer Anschubfinanzierung von Aktion Mensch, hat das Unternehmen zum Ziel, Nachhaltigkeit und einen sozialen Auftrag zu verbinden. Zwei Arbeitsplätze sind bislang für Menschen mit einer Behinderung geschaffen worden. Das Unternehmen wird sich am Markt behaupten müssen, so Dieter Kalesse, Abteilungsleiter Kommunikation bei Hephata.

Be- und genutzte Materialien sowie überschüssige Waren werden  zu neuen Produkten wie Kissen, Taschen, Schürzen, Luftballonhüllen, Schlüsselanhänger, Geldtaschen und vielem mehr verarbeitet. Wenn bald für die Schulanfänger ein neuer Lebensabschnitt beginnt, können hier außergewöhnliche Schultüten, Sportbeutel, Stiftemäppchen gekauft oder sogar als individuelle Anfertigungen in Auftrag gegeben werden. Denn das Team unter Ghazal Schneider macht alles möglich. Die Bekleidungstechnikerin entwirft die Schnitte, nach denen Marina Götz und Thuan Bui die Prototypen nähen und dann „in Serie“ gehen, wobei jedes Produkt natürlich ein Einzelstück ist. Die Preise sind so gestaltet, dass für jeden Geldbeutel etwas drin ist. Aus alten Materialien hochwertige neue Dinge zu produzieren, setzt viel Geschick und Können voraus. Auch eine Stickmaschine kann eingesetzt werden, um Firmenlogos oder Embleme aufbringen zu lassen.

Im „Mano nella Mano“ kann man montags bis donnerstags zwischen 11 und 16 Uhr und freitags und samstags von 11 bis 14.30 Uhr stöbern und einkaufen. Wer es in diesen Zeiten nicht schafft oder ganz dringend eines der Produkte braucht: der ruft an und vereinbart einen individuellen shopping-Termin unter 02161-492511.

Mehr von RP ONLINE