1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Falsche Wasserwerker werden bei 87-Jähriger rabiat

Polizei ermittelt wegen Raubes : Falsche Wasserwerker werden bei Seniorin (87) rabiat

Als die Seniorin die Fremden nicht in ihre Wohnung lassen wollte, wurde ihr der Arm umgedreht. Die Täter flüchteten kurze Zeit später, weil der Pflegedienst erschien.

Nach einer Straftat in Dahl an der Rheydter Straße ermittelt die Polizei wegen versuchten Raubes. Wie die Polizei mitteilt, hatten ein Mann und eine Frau am Freitag gegen 12 Uhr vor der Wohnungstür einer 87-jährigen Frau gestanden. Sie gaben vor, den Wasserdruck in deren Wohnung prüfen zu wollen, da eine Wasserleitung in der Nähe beschädigt worden sei. Die Bewohnerin wollte die beiden Fremden nicht in die Wohnung lassen. Daraufhin wurden die beiden Personen rabiat. Laut Polizeibericht drückte die Frau den Arm der 87-Jährigen herunter und drängte sich in die Wohnung hinein. Als eine Pflegekraft erschien, suchten die beiden Unbekannten das Weite. Sie flüchteten zu Fuß – nach ersten Feststellungen ohne Beute.

Die Polizei sucht nun nach den beiden Tätern. Die Frau wird wie folgt beschrieben: Sie ist etwa 30 Jahre alt, circa 1,70 Meter groß und schlank. Sie hat dunkle bis dunkelblonde, mittellange, zottelige Haare. Ihr Erscheinungsbild ist eher ungepflegt. Sie sprach gebrochenes Hochdeutsch und trug eine dunkle Hose und eine dunkle Jacke. Eine Beschreibung des Mannes liegt nicht vor.

Und noch einmal waren Trickbetrüger im Stadtgebiet unterwegs: Opfer wurde in diesem Fall eine 82-jährige Frau im Schmölderpark. Der Tatzeitpunkt: Donnerstag, 19. November, gegen 12.45 Uhr. Ein Fremder erbeutete ebenfalls mit dem Waserwerker-Trick den Schmuck der Seniorin.

Wie die Polizei berichtet, hatte der Mann an der Katharinenstraße am Eingang eines Mehrfamilienhaus geklingelt und sich über die Gegensprechanlage als Handwerker ausgegeben, der Messungen durchführen müsse. Nachdem der Unbekannte in die Wohnung gelangt war, forderte er die Bewohnerin auf, im Badezimmer den Wasserhahn aufzudrehen und dort auf mögliche Wasserverfärbungen zu achten. Er selbst werde im Keller Messungen vornehmen. Als die Frau misstrauisch wurde und in der Wohnung und im Keller nachschaute, war der Mann verschwunden – und mit ihm, wie sich später herausstellte, ach einige Schmuckstücke.

Die Täterbeschreibung: Der Mann soll etwa 40 bis 45 Jahre alt und ­circa 1,70 Meter groß sein. Er sprach akzentfrei Deutsch. Der Unbekannte war wie ein Handwerker gekleidet, er trug eine grüne oder blaue Latzhose.

Die Polizei Mönchengladbach bittet in beiden Fällen um Zeugenhinweise und fragt: Wer hat zu den Tatzeiten an den beschriebenen Orten verdächtige Beobachtungen gemacht? Bei wem haben die mutmaßlichen Täter ebenfalls geklingelt?

Sachdienliche Hinweise werden unter der Rufnummer 02161 290 entgegen genommen.

(RP)