Mönchengladbach: Auto-Fans bewundern Fahrzeuge bei "MG ist mobil"

Ausstellung in Mönchengladbach : Auto-Enthusiasten staunen über Schätze auf vier Rädern

Rund 250 Autos von 33 verschiedenen Marken gab es jetzt auf dem Messegelände Mönchengladbach zu sehen. Mehr als 20 Aussteller präsentierten sich bei der elften Auflage der Automobilausstellung unter dem Motto „MG ist mobil“.

Auf dem Gelände herrschte reger Andrang. Als Hingucker standen zwei Sportwagen direkt am Eingang – zum Anschauen, Probesitzen und natürlich zum Kaufen. Die neuesten Modelle der Automarken, die oft mit speziellen Angeboten beworben wurden, reizten viele der autoaffinen Besucher.

Das Motto: „MG ist mobil“ schloss Elektromobilität mit ein und ermöglichte einen Blick über den Tellerrand – zu Fahrrädern und E-Bikes ebenso wie zu Motorrädern. Zwei Fahrradanbieter aus Mönchengladbach erklärten Interessenten umfassend die Unterschiede der Modelle.

Ihr wachsendes Angebot an Car-Sharing mit E-Autos im Stadtgebiet stellte die NEW vor. Zu einem Stundenpreis können die Autos geliehen werden. Ebenso informierte der Versorger über die Installation von Ladestationen an privaten Häusern und wies auf staatliche Fördermöglichkeiten hin.

Der VW-Golf-Club Mönchengladbach stellte sich ebenfalls vor. Alte Schätzchen vom Bulli bis zum Beatle konnten besichtigt werden. „Wir tauschen Wissen über die Autos aus, helfen uns bei Reparaturen und geben Tipps, wo Ersatzteile bezogen und eingebaut werden können. Darüber hinaus fahren wir gemeinsam raus“, sagte Marcus Chessa vom Club.

Zum ersten Mal war das Racing Team „RN Vision STS“ mit einem Stand auf der Messe. „Wir wollen zeigen, dass es hier ein Rennteam gibt, das national und international im Rennsport unterwegs ist“, erklärte Veit-Valentin Vincentz, Geschäftsführer des Unternehmens. „Wir haben auch eine Rennfahrerschule.“ Im Werkstattbetrieb kümmert sich das Team um Sportwagen und um Wartung sowie Aufbereitung von Autos.

Gerade jüngere Besucher hatten große Freude an einer Simulationsfahrt im Sportwagen. Außerdem konnten sie sich auf einer Hüpfburg austoben und Karussell fahren.

Mehr von RP ONLINE