1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Kultur

Mönchengladbach: Satire soll das Thema leichter machen

In der Citykirche Mönchengladbach : Mit Satire schweres Thema leichter machen

Der Kabarettist Lutz von Rosenberg Lipinsky tritt am 22. September in der Citykirche auf. Er soll die für viele Menschen so schwer zu ertragende Arbeitslosigkeit erzählbar machen. In der Stadt sind 13.000 Menschen betroffen.

„Geld. Macht. Angst“ – unter diesem provokanten Titel steht das Programm, mit dem der Kabarettist Lutz von Rosenberg Lipinsky am Sonntag, 22. September, in der Citykirche auftritt. Der Titel steht, so erläuterte Heinz Backes, Vorsitzender der Diözesanleitung der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung (KAB) bei der Vorstellung der Veranstaltung, mit dem Beschluss des 16. Bundesverbandstages der KAB vom Mai 2017 in Verbindung. Auf ihrer Tagung beschäftigten sich die Vertreter der KAB mit gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Ungerechtigkeit. Der Slogan „Arbeit. Macht. Sinn“ betont die Bedeutung des Einsatzes der Katholiken für eine gerechte Bezahlung von Arbeit und ihrer Verfügbarkeit.

Nun gebe es Tagungen, Vorträge und Ähnliches, sagte Backes, um ein größeres Publikum mit diesem Thema vertraut zu machen. Doch habe man eine alternative Möglichkeit gesucht. „Die Satire bringt die Dinge zynisch auf den Punkt. Das Schwere wird leichter gemacht, “ erklärte Hans-Peter Katz, Vorsitzender des Regionalen Katholikenrates Mönchengladbach.

Mönchengladbach als Ort der Veranstaltung und insbesondere die Citykirche ist nicht nur als Reminiszenz an Edmund Erlemann gedacht, der sich auf besondere Weise um wohnungs- und arbeitslose Menschen bemühte. In Mönchengladbach, so Katz, liege die Arbeitslosigkeit bei 9,3 Prozent, das seien in Zahlen ausgedrückt 13.000 unbeschäftigte Menschen. Dazu kämen 17.000 geringfügig Beschäftigte. Der Katholikenrat stelle sich immer wieder die Frage, „wie ein gelingendes und nachhaltiges Leben“ vor diesem Hintergrund möglich sei. Der 1965 in Gütersloh geborene von Rosenberg Lipinsky hat eigens für diesen Abend ein Programm entwickelt, mit dem er auf Tournee geht. Als „Deutschlands lustigster Seelsorger“ wird von Rosenberg Lipinsky bezeichnet, der „die Politik zur Rede und deren Polemik bloß stellen und dem Publikum Mut und Halt geben“ wird, wie es in der Ankündigung heißt.

Lutz von Rosenberg Lipinsky hat in Münster evangelische Theologie, deutsche Sprache und Literatur studiert. Seit den 1980er Jahren ist er als Kabarettist unterwegs. Auch im Fernsehen ist er zu sehen und im Radio zu hören. Von Rosenberg Lipinsky lebt in Hamburg.

Die Veranstaltung wird von einer Veranstaltergemeinschaft getragen, zu der zwölf christliche und sozialpolitische Verbände und Organisationen aus Mönchengladbach und dem Bistum Aachen gehören. Neben der KAB, dem Diözesanverband und dem Katholikenrat sind es beispielsweise die Betriebsseelsorge im Bistum Aachen, die Citykirche, der Volksverein oder das Treff am Kapellchen.